Toyota Fun-Vii auf der Tokyo Motor Show 2011

Extrem futuristische Studien sind seit jeher typisch für die Tokyo Motor Show. Auf der 2011er-Ausgabe der Messe (noch bis 11. Dezember) schießt Toyota mit dem Fun-Vii den Vogel ab.

Das Auto als Display
Der Name des keilförmigen Konzeptfahrzeugs steht für ,Fun Vehicle interactive internet". Die Besonderheit: Nachrichten und andere Informationen werden direkt auf der Oberfläche des 4,02 Meter langen Fahrzeugs abgebildet. Die Farbe der Karosserie und der Inhalt der innen wie außen abgebildeten Daten sind dabei individuell wählbar. Im Fahrzeuginnenraum können beispielsweise Navigationsdaten mittels Augmented-Reality-Technologie an jeden beliebigen Ort übertragen werden. Darunter versteht man die computergestützte Wahrnehmung, bei der sich die reale und die virtuelle Welt vermischen. Eine bildlich dargestellte ,Navigations-Concierge" versorgt die Insassen des Dreisitzers mit gesprochenen Informationen.

Total vernetzt
Darüber hinaus kann sich der Toyota Fun-Vii mit Fahrzeugen und Einrichtungen in der Umgebung vernetzen. So werden unter anderem Verkehrsteilnehmer im toten Winkel schneller erkannt. Auch der Kontakt zu vorbeifahrenden Freunden soll so möglich sein. Die Bedienung vieler Fahrzeugfunktionen ist von einem Smartphone oder anderen mobilen Kommunikationseinheiten aus der Ferne möglich.

Total keil