Dodge bringt neuen Dart auf Alfa-Plattform

Der Fiat-Konzern arbeitet weiter an seiner weltweiten Modellpalette. Das jüngste Ergebnis ist der neue Dodge Dart, dessen Weltpremiere auf der kommenden Detroit Auto Show (11. bis 22. Januar 2012) stattfindet.

Bekannter Name
Der Dart hat in den USA Tradition: Von 1959 bis 1976 gab es bereits ein gleichnamiges Modell. Varianten davon wurden auch in Spanien und der Schweiz gefertigt. Das Dart-Design orientiert sich am größeren Dodge Charger, was insbesondere bei den ähnlich gestalteten LED-Rückleuchten sichtbar ist. Weil der Dart für den US-Markt konzipiert ist, wird es ihn nur mit Stufenheck geben. Interessant ist der Blick unter das Blech des Wagens. Die Basis bildet eine um 45 Millimeter verlängerte Plattform der Alfa Giulietta. Sie wird CUSW (Compact U.S. Wide) genannt und soll gute Platzverhältnisse garantieren. Für den Dart sind drei Motoren im Angebot, die mit drei verschiedenen Getrieben gekoppelt werden können. Es handelt sich ausschließlich um Benziner: ein Zweiliter-Aggregat, einen aufgeladenen 1,4-Liter-MultiAir-Motor sowie einen 2,4-Liter-Vierzylinder mit MultiAir-Technik.

Weitverzweigte Verwandtschaft
Auf der Grundlage des Dodge Dart plant Fiat diverse Derivate, darunter einen Chrysler 100, der noch 2012 vorgestellt wird. 2013 kommt der Dart als Fiat Bravo Limousine und Kombi nach Europa. Dann sind zusätzlich auch Dieselmotoren erhältlich.

Ami mit Alfa-Technik