Stufenheck-Studie mit altem Namen in Shanghai

Welche Fahrzeuge sind in China besonders gefragt? Diese Frage beschäftigt derzeit alle großen Autokonzerne. Gewiss, Luxus geht gut, aber mehr als 25 Prozent aller Neuwagen werden im Segment der Kompaktwagen abgesetzt. Ford ist dort bereits mit dem Focus aktiv, nun zeigt die Marke auf der Automesse in Shanghai (21. bis 29. April 2013) eine Stufenheck-Studie mit einem legendären Namen: Escort. Letztmals trug im Jahr 2000 ein Modell in Europa diese Bezeichnung, in den USA wurde bis 2003 ein Escort auf Basis des Mazda 3 angeboten.

Was Ihr wollt
Der Ford Escort Concept ist das Ergebnis einer Umfrage unter chinesischen Autokäufern. Sie wünschen sich ein attraktives Fahrzeug, das nicht zu arrogant oder protzig auftreten soll. Ford selbst beschreibt die Eigenschaften der Studie als funktional, hinzu kommt ein großzügiges Platzangebot. Bis 2015 plant Ford in China 15 neue Modelle auf den Markt zu bringen. Die Serienversion des Escort soll dabei den preislich erschwinglichen Bereich bedienen, den Ford bislang mit dem Vorgängermodell des aktuellen Focus abdeckt.

Namen aus den 1980ern
Offenbar wollen chinesische Kunden nicht mehr mit technisch überholten Autos abgespeist werden, die in Europa schon längst ausgemustert wurden. Bestes Beispiel ist die für China konstruierte Neuauflage des VW Santana, die das Modell von 1981 ablöst. Sie weist wie der neue Escort das in China beliebte Stufenheck auf. Trotzdem dürfte es bei Besuchern aus Europa nostalgische Gefühle geben, wenn sich auf den Straßen des Riesenreiches Ford Escort und VW Santana begegnen.

Bildergalerie: Escort-Service