Die neue Generation kommt 2014 heraus

Auch sechs Jahre nach ihrem Start ist die Mercedes C-Klasse noch immer ein Verkaufsschlager im Programm der Schwaben. Allein im ersten Quartal 2013 lag die Mittelklasse nur knapp hinter den neueren Modellen der A- und B-Klasse. Kein Wunder, erfreut sich das C am Heck besonders von Dienstwagen einiger Beliebtheit. Trotzdem wird schon eifrig an der Nachfolge-Generation mit dem Baureihen-Code W 205 gewerkelt, wie neueste Erlkönigbilder zeigen.

Im Stil der S-Klasse
Trotz einiger Tarnung ist bereits klar erkennbar, dass die bisherige Designlinie weiterentwickelt wird. Auffallend sind die Leuchten, bei denen die C-Klasse die im Mai 2013 debütierende neue S-Klasse zitiert. Das hat durchaus Tradition, denn insbesondere die C-Klasse übernahm schon seit der ersten Generation von 1993 einige Elemente des Luxus-Bruders. Für etwas mehr Dynamik in der Linienführung sorgt der stärker geneigte Heckdeckel der Limousine. Dennoch wird bei der kommenden C-Klasse auf eine radikale Gestaltung wie beim CLA verzichtet, um konservative Kunden nicht zu verprellen.

Drei ist dabei
Unter die Haube wandern unter anderem die aus A- und B-Klasse bekannten Vierzylinder von 122 bis 211 PS, das Dieselangebot startet bei 136 PS im C 200 CDI. Zur technischen Differenzierung von den kleineren Verwandten behält die C-Klasse den Hinterradantrieb. Spitzenaggregat außerhalb des AMG-Angebots dürfte der C 350 mit V6-Benziner und 306 PS werden, spekuliert wird aber auch über einen V6-Turbo mit 333 PS. Zur Premiere auf dem Genfer Automobilsalon im März 2014 wird es noch keinen Dreizylinder-Benziner geben, dieser folgt voraussichtlich Anfang 2015.

Erwischt: Neue C-Klasse