Nissan zeigt Studie Friend-ME in Shanghai

Was wollen junge Chinesen? Diese Frage stellt Nissan auf der Automesse in Shanghai (21. bis 29. April 2013) und liefert die Antwort gleich mit: den Friend-ME. Die viersitzige Studie soll sich speziell an eine junge Kundschaft richten.

Große Zielgruppe
Zielgruppe sind die so genannten ,Balinghou", jene 240 Millionen Chinesen, die in den 1980er-Jahren geboren wurden und aufgrund der staatlichen Geburtenkontrolle als Einzelkind aufwuchsen. Die ,Balinghou" befinden sich im Visier der Marketing-Strategen und sollen seitens Nissan mit dem Friend-ME angesprochen werden.

Infos für alle
Das Konzeptfahrzeug basiert auf der bestehenden Limousinen-Architektur von Nissan und würde nur wenige zusätzliche Komponenten für eine Serienfertigung brauchen. Als Kraftquelle dient ein Hybridantrieb. Durch eine breite Spur mit kurzen Überhängen soll der Friend-ME bewusst sportlich wirken. Highlight im Innenraum ist die Mittelkonsole, welche sich bis in den Fond erstreckt. Von jedem Sitz sind Bildschirme sichtbar, die nur dann auffallen, wenn sie aktiv sind. Jeder, der interessante Inhalte auf seinem Smartphone findet, kann diese auf die Monitore übertragen und mit den anderen teilen.

Ein guter Freund