VW Cross Coupé: Weltpremiere auf der Tokyo Motor Show 2011

Auf der Tokyo Motor Show 2011 (3. bis 8. Dezember) präsentiert VW das Cross Coupé. Die neue Studie ist eine Mischung aus einem viertürigen Coupé und einem kompakten Geländewagen. Mit dem Crossover gibt der Hersteller einen Ausblick auf das künftige SUV-Design der Marke. Angetrieben wird das Cross Coupé von einem Plug-in-Hybridsystem.

Kürzer als ein Tiguan
Als erstes, jemals der Öffentlichkeit präsentiertes Modell basiert das Cross Coupé auf dem neuen, modularen Querbaukasten (MQB) von Volkswagen. Optisch kommt das Cross Coupé flacher daher als andere Vertreter im SUV-Bereich. Die Maße belegen das: VW gibt die Höhe mit knapp über 1,52 Meter an. Das ist ungefähr so hoch wie ein Golf. Mit 4,35 Meter ist die Studie etwas länger als ein Golf, aber kürzer als ein Tiguan. Die Breite beträgt knapp 1,87 Meter. Der Radstand fällt mit 2,63 Meter rund fünf Zentimeter länger als beim Golf aus. Bei den Böschungswinkeln soll sich der Crossover mit SUVs messen können: Der vordere Winkel beträgt 24,2 Grad, der hintere 32,5. Die Karosserieüberhänge messen hinten und vorne jeweils gute 86 Zentimeter. Das Cross Coupé weist einen cW-Wert von 0,329 auf und wurde von VW der Show halber auf große 20-Zöller mit 265er-Reifen gestellt – bei einem etwaigen Serienmodell dürften eher 17- und 18-Zöller zum Einsatz kommen.

Auch innen Coupé und SUV zugleich
Innen verfolgte VW ebenfalls das Ziel, SUV- und Coupé-Welt zu vereinen. Die Insassen nehmen auf vier einzelnen Schalensitzen Platz. Die Rücksitzlehnen und die Lehne des Beifahrersitzes können komplett nach vorn geklappt werden. Die Rückenlehnen sind mit Kunststoff verkleidet, damit umgeklappt eine widerstandsfähige Ladefläche entsteht. Der Kofferraum fasst bis zur Höhe der Fensterkante ein Volumen von 380 Liter. Wird der 1,72 Meter lange Innenraum dachhoch beladen, steigt das Volumen auf 1.230 Liter. Über einen Touchscreen werden die On- und Offroad-Navigation und alle relevanten Fahrzeugfunktionen bis hin zur Audioanlage dargestellt. Hinter dem Dreispeichen-Lenkrad ist ein frei programmierbares Kombiinstrumenten-Display angeordnet. Dort werden jeweils die Informationen der drei wählbaren Modi ,Sport", ,City" und ,Offroad" dargestellt. Im Offroad-Modus können beispielsweise ein Gyrometer, ein Kompass und eine topografische Karte angezeigt werden. In einem weiteren multifunktionalen Farbdisplay werden unter anderem Fahrzeuginformationen, das Telefonmenü, Audio-Infos und weitere Navigationsdaten eingeblendet.

Plug-in-Hybridsystem
Im Cross Coupé wirken ein Turbo-Benziner und zwei Elektromotoren zusammen. Der Verbrennungsmotor generiert 150 PS und ein Drehmoment von 210 Newtonmeter. Ebenfalls vorne ist ein E-Motor mit 40 Kilowatt (54 PS) Leistung und 180 Newtonmeter Drehmoment untergebracht. Die Motoren können jeweils alleine oder zusammen für Vortrieb sorgen. Im Allradmodus schaltet sich ein E-Motor an der Hinterachse zu. Er ist 85 Kilowatt (115 PS) stark und entwickelt ein Drehmoment von 270 Newtonmeter. Die Gesamtleistung des Hybridsystems – Ottomotor und Batterie – beträgt 195 Kilowatt (265 PS). Im reinen Elektromodus beziehen die E-Motoren ihre Energie von einer Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energiegehalt von 9,8 Kilowattstunden (kWh). Die Batterie sitzt im Mitteltunnel, wo bei herkömmlichen Allrad-SUVs die Kardanwelle liegt. Aufgeladen wird die Batterie entweder über externe Stromquellen (230-Volt-Steckdose) oder während der Fahrt mittels TSI-Motor und Bremsenergierückgewinnung – sowohl über die Vorder- als auch die Hinterachse.

855 Kilometer Reichweite
Das 1.748 Kilogramm schwere Cross Coupé kann 450 Kilogramm zuladen und bis zu 45 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 201 km/h. Arbeiten nur die Elektromotoren, endet der Vortrieb bei 120 km/h. Den Benzinverbrauch nach dem europäischen Normzyklus NEFZ gibt VW mit 2,7 Liter auf 100 Kilometer an. Als Reichweite im Hybridbetrieb nennt der Hersteller einen Wert von 815 Kilometer, der Tankinhalt beträgt 55 Liter. Bei den Angaben ist zu beachten, dass sich der Normverbrauch bei einem Plug-in-Hybrid nicht zur Errechnung der Reichweite eignet: Es ist nicht möglich, den Tankinhalt einfach durch den Durchschnittsverbrauch zu teilen.

Neue Tiguan-Variante?