Supersportler Icona Vulcano

Die im chinesischen Shanghai ansässige Designfirma Icona präsentiert den zweisitzigen Supersportler Vulcano. Dabei handelt es sich um ein sehr exklusives Hybridfahrzeug, das je nach Konfiguration bis zu 950 PS bietet. Höchstens fünf Stück sollen davon gebaut werden.

H-Turismo: In unter zehn Sekunden auf Tempo 200
Eine von zwei Konfigurationsmöglichkeiten ist der Vulcano H-Turismo V12 mit Hinterradantrieb. Hier wird vorne ein V12-Saugmotor mit sechs Liter Hubraum und 790 PS eingebaut. Er wird mit einem 160 PS oder 118 Kilowatt starken Elektromotor gekoppelt, was eine Gesamtleistung von 950 PS ergibt. Für die Kraftübertragung ist eine automatisierte Sechsgang-Schaltung vorgesehen. Der Elektromotor hilft beim Synchronisieren und gleicht die Drehmomentunterbrechungen aus. Außerdem hebt er die Leistung bei Bedarf an. Die Höchstgeschwindigkeit des H-Turismo liegt bei etwa 350 km/h, der Sprint von null auf 200 km/h soll in unter zehn Sekunden gelingen.

H-Competizione: Rennversion mit Allradantrieb
Die zweite Alternative ist der Vulcano H-Competizione mit Allradantrieb. Wie der Name andeutet, ist dieses Fahrzeug für die Rennstrecke konzipiert. Hier wird ein Twinturbo-V6 mit zwei Elektromotoren kombiniert. Der Benziner holt 550 PS aus 3,8 Liter Hubraum. Die Elektromotoren liefern jeweils 160 PS, woraus sich eine Gesamtleistung von 870 PS ergibt. Auch hier wird ein automatisiertes Schaltgetriebe eingesetzt. Beim Tempo-100-Sprint ist der H-Competizione dem H-Turismo V12 unterlegen: Er braucht 2,9 Sekunden, während die Straßenversion weniger als zwei Sekunden benötigt. Bei der Spitzengeschwindigkeit liegen beide Versionen gleichauf.

Carbonbremsen und große Räder
Der Vulcano ist 4,45 Meter lang und wiegt in beiden Versionen rund 1,6 Tonnen. Die Alu-Räder haben eine Größe von 20 x 10" vorne und 21 x 12.5" hinten. Vorne kommen 285er-Pneus zum Einsatz, hinten 355-Millimeter-Reifen. Das Bremssystem von Brembo basiert auf leichten Carbon-Keramik-Scheiben mit 380 Millimeter Durchmesser rundum.

Zusammenarbeit mit italienischen Firmen
Icona wurde im Jahr 2010 gegründet. Die Firma bezeichnet sich als europäisches Designstudio mit Sitz in China. Um besser mit seinen chinesischen Kunden kommunizieren zu können, arbeitet das gesamte Team in Shanghai. Icona übernimmt auch Designarbeiten von chinesischen Autoherstellern. Beim Vulcano hat die Firma mit Claudio Lombardi zusammengearbeitet. Lombardi arbeitete von 1991 bis 2000 als Technischer Leiter Antriebsstrang bei Ferrari und war damit der ideale Mann für die Entwicklung des Antriebs. Außerdem war der italienische Karosseriebauer Cecomp (Centro Esperienze Costruzione Modelli e Prototipi) aus Turin involviert, der auch an Autos wie dem BMW Z4 Coupé Zagato und dem Ferrari 575M SuperAmerica mitgewirkt hat.

Bildergalerie: Exklusiver Hybridbolide