1933er Talbot 110 / 1964er Ford Lotus Cortina

Silverstone Auctions versteigert zwei Oldtimer-Schätze mit Motorsport-Vergangenheit: ein 1933er Talbot 110 Alpine Replica und ein 1964er Ford Lotus Cortina FIA Race Car. Auf der Race Retro International Historic Motorsport Show vom 24. bis 26. Februar 2012 im Stoneleigh Park in Warwickshire werden die beiden Raritäten das Auktions-Highlight sein.

1933er Talbot 110 Alpine Replica
Der Talbot 110 Alpine wird von einem 3,4-Liter-Sechszylinder mit 122 PS angetrieben. Die Höchstgeschwindigkeit des Talbot in Rennsport-Optik liegt bei 177 km/h. Dieses Modell war in seiner Ära als Renn- und Rallyewagen sehr erfolgreich. Der Talbot 110 Alpine fuhr bei der Rallye Monte Carlo, bei Alpen-Rallyes, bei der Mille Miglia und bei Le-Mans-Rennen mit. Ganz im Originalzustand ist das Fahrzeug nicht: Blinker, Nebelschlussleuchte und ein Rückfahrlicht wurden ebenso nachträglich eingebaut wie die Halogen-Scheinwerfer. Das Auktionshaus rechnet mit Geboten zwischen 155.000 und 190.000 Euro.

1964er Ford Lotus Cortina FIA Race Car
Der Ursprung des Cortina liegt im Jahr 1961, als Colin Chapman den Ford-Motor der Kent-Baureihe auf 1.558 Kubikzentimeter aufbohrte und in einen Ford Saloon der zweiten Homologation einbaute. Ford lieferte die Karosserie und Lotus kümmerte sich um die Technik sowie kosmetische Änderungen. Versteigert wird jetzt ein Rennmodell, das bereits bei mehreren FIA- und U2TC-Rennen Podiumsplätze erreichte. Der letzte Erfolg war ein zweiter Platz bei der Silverstone Classic 2011. Zugelassen wurde der Ford Lotus Cortina am 21. Februar 1964 von Rennfahrer Giancarlo `Mici` Giordano im italienischen Vercelli. Sergio Piana übernahm das Fahrzeug 1967, ehe Mario Fren für weitere 22 Jahre in den Genuss des Cortina kam. Der Motor wurde gründlich überarbeitet und leistet jetzt 179 statt der ursprünglichen 106 PS. Wolfe Motorsport hat sich um das Set-up des 750-Kilo-Renners gekümmert. Silverstone Auctions hofft auf einen Erlös von bis zu 95.000 Euro.

Oldtimer-Renner unterm Hammer