VW Amarok wird stärker

Seit Ende Juni 2012 werden alle VW Amarok mit Doppelkabine für den europäischen und den russischen Markt in Hannover produziert. Zuvor lief der Pick-up nur in Argentinien vom Band. Mit dem Produktionsstart im deutschen Werk erhält der Amarok auch diverse Neuerungen. Die wichtigste Änderung betrifft den stärkeren der beiden Diesel. Die Motorleistung des BiTurbo-TDI wurde jetzt auch bei den Modellen mit Schaltgetriebe von 163 auf 180 PS und damit auf das Niveau der Automatik-Variante angehoben. Die Fahrleistungen und der Kraftstoffverbrauch bleiben trotz der Leistungssteigerung unverändert.

BlueMotion Technology jetzt auch für Handschalter
Als BlueMotion-Technology-Variante wird der Amarok künftig auch mit Schaltgetriebe in Verbindung mit Hinterrad- oder permanentem Allradantrieb angeboten. Bisher gab es das Spritspar-Paket – bestehend aus Start-Stopp-Funktion, Bremsenergie-Rückgewinnung und rollwiderstandsoptimierten Reifen – nur für die Automatikversionen. Den Amarok BlueMotion Technology gibt es in beiden erhältlichen Motorisierungen – als 122-PS- und als 180-PS-TDI. In der sparsamsten Version (122 PS mit Hinterradantrieb) konsumiert der Amarok laut Hersteller 6,8 Liter Diesel pro 100 Kilometer, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 179 Gramm je Kilometer.

Diverse Fahrerassistenzsysteme erhältlich
Einige aus anderen Modellen bekannte Fahrerassistenzsysteme sind nun erstmals für den Amarok zu haben. So erleichtert auf Wunsch ein ParkPilot vorn und hinten das Einparken. Das optionale Paket ,Licht & Sicht" umfasst einen Licht- und einen Regensensor, eine Funktion zur Beleuchtung des Fahrzeugumfelds beim Ein- und Aussteigen sowie einen automatisch abblendenden Innenspiegel. Auch ein Abbiegelicht ist für den Pick-up nun erhältlich. Für wohlige Temperaturen im Winter sowie für einen vorgewärmten Innenraum sorgt auf Wunsch eine programmierbare Wasserzusatzheizung mit Funkfernbedienung.

Heckklappe jetzt abschließbar
Ab sofort ist die Heckklappe des Amarok abschließbar und soll ab der Ausstattungslinie Trendline durch die Unterstützung einer Drehstabfeder deutlich leichter zu schließen sein. Die Anhängelast beträgt jetzt bei allen Allrad-Amarok mit Schaltgetriebe drei Tonnen, der Amarok mit Automatikgetriebe zieht sogar Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 3,2 Tonnen. Die Garantie gegen Durchrostung wurde auf zwölf Jahre ausgedehnt. Die Preise für den Amarok beginnen unverändert bei 23.604 Euro für die 122-PS-Variante mit Einzelkabine. Das entsprechend motorisierte Modell mit Doppelkabine ist ab 26.906 Euro erhältlich.

Bildergalerie: VW Amarok wird stärker