ADAC und Stiftung Warentest bewerten 27 Kindersitze

Bei Kindersitzen entscheidet nicht allein der Preis über die Qualität. Es gibt günstige Produkte, die überzeugen, und hochpreisige Modelle, die deutliche Mängel aufweisen. Zu diesem Ergebnis kommen die Stiftung Warentest und der Automobilclub ADAC in ihrem jüngsten Kindersitztest. Bewertet wurden die Kriterien Sicherheit, Bedienung & Ergonomie, Schadstoffgehalt, Reinigung sowie Verarbeitung. Von den 27 geprüften Exemplaren konnte nur etwas mehr als die Hälfte ein gutes Ergebnis erzielen.

Zweimal ,sehr gut"
Zwei der untersuchten Sitze erreichten die Spitzen-Wertung ,sehr gut", zwölf Modelle wurden mit der Note ,gut" ausgezeichnet. Nicht überzeugen konnte die Babyschale ,Jané Strata & Strata Platform", die nur knapp an einem ,mangelhaft" vorbeischrammte. Hauptkritikpunkt ist hier ein deutlich zu langer Gurt, der ein neugeborenes Kind nicht sichern kann – und das bei einem Preis von über 400 Euro. Dass auch preisgünstigere Kindersitze gute Bewertungen erhalten können, stellten im Test der ,Peg Perego Primo Viaggio SL & Isofix Base 0+1" (290 Euro) und der ,Kiddy Phoenixfix Pro 2" (199 Euro) unter Beweis. Beide Produkte erhielten die bei Kindersitzen nur selten vergebene Note ,sehr gut".

Entgegen der Fahrtrichtung sicher unterwegs
Unter den Testkandidaten waren auch vier Sitze, mit denen Kinder über 13 Kilogramm entgegen der Fahrtrichtung gesichert werden können. Diese sind empfehlenswert für großgewachsene Kinder, die nicht mehr in eine Babyschale passen. Der Vorteil der rückwärts gerichteten Sicherung besteht darin, dass im Falle eines Frontalaufpralls Verletzungen des empfindlichen Nackenbereiches vermieden werden können. Zwei dieser vier getesteten Sitze bekamen die Note ,gut": der ,Cybex Sirona" und der ,Takata Midi & Isofix Base". Beide Modelle können wahlweise auch in Fahrtrichtung eingebaut werden. Hinsichtlich der Schadstoffbelastung fiel im Gegensatz zu früheren Tests kein Sitz durch. Dass die Hersteller ihre Produkte diesbezüglich nachgebessert haben, beweist der ,Bébécar Easymaxi ELS". Sein Vorgängermodell wurde in dieser Disziplin noch mit ,mangelhaft" bewertet, nun gab es ein ,sehr gut".

Auf richtigen Gurtverlauf achten
Auch nach der Anschaffung eines Kindersitzes gilt es einiges zu beachten: So müssen die Kleinsten bei jeder Fahrt richtig gesichert sein. Neben dem korrekten Einbau gemäß der Bedienungsanleitung ist besonders auf den richtigen Gurtverlauf zu achten.

Nur jeder Zweite überzeugt