Smart For-us

Das Leben des Smart Roadster währte nicht allzu lang: Das Auto wurde nur von 2003 bis 2005 angeboten, also zwei Jahre. Nun stellt Smart mit dem For-us ein Fahrzeug mit ähnlichem Konzept auf der North American International Auto Show in Detroit (9. bis 22. Januar 2012) vor. Bei dem Auto dürfte es sich um eine Studie der für 2014 geplanten, neuen Smart-Generation handeln, die sich die Basis mit dem neuen Renault Twingo teilen soll. Die neue Smart-Generation soll als Zwei- und als Viersitzer kommen. Auch eine Elektroversion mit Daimler-Batterien sowie einem Elektromotor von Renault-Nissan ist geplant.

Ladebuchsen für Elektro-Fahrräder
Hinter der B-Säule des For-us befindet sich anders als beim Smart Roadster eine Pick-up-Ladefläche. So bezeichnet Smart das Auto als urbanen Pick-up. Mit 3,55 Meter Länge und 1,70 Meter Breite hätte das Auto allerdings fast auf der Ladefläche eines normalen Pick-up Platz. Im Vergleich zum Smart Fortwo ist der For-us rund 85 Zentimeter länger und auch etwa zehn Zentimeter breiter. Auch der um 61 Zentimeter verlängerte Radstand betont den Größenunterschied. Gegenüber dem normalen Smart ist der For-us um fünf Zentimeter höher gelegt. Der Elektroantrieb könnte durch zwei vordere Radnabenmotoren in Richtung 4x4 erweitert werden, so Smart. Der For-us bietet zwei Sitzplätze und dahinter Raum für zwei Smart-Elektro-Bikes. Durch die Docking Station auf der Ladefläche des For-us sind ihre Batterien immer geladen.

Smartphone statt Innenspiegel
Die Ladeklappe am Heck wird elektrisch betätigt. Per Fernsteuerung oder durch Berührung des integrierten Touchpads fährt zunächst der Ladeboden samt Klappe um 28 Zentimeter zurück. Dann gleitet die Heckklappe parallel nach unten. Die Ladung auf der 90 Zentimeter langen Ladefläche ist dann laut Smart leicht zugänglich. Im Innenraum gibt es glatte, weiße Oberflächen und Elemente in gebürstetem Aluminium. An die Stelle des konventionellen Innenspiegels tritt ein Smartphone, das in einer Halterung oben auf dem Instrumententräger angebracht wird. Mit Hilfe der integrierten Videokamera kann der Fahrer das Geschehen hinter dem eigenen Fahrzeug beobachten.

Elektroantrieb aus dem Fortwo electric drive
Angetrieben wird der For-us wie der Smart Fortwo electric drive, der im Frühjahr 2012 startet, von einem 55 Kilowatt (75 PS) starken Elektromotor. Das Drehmoment erreicht 130 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa 120 km/h. Die Lithium-Ionen-Batterie speichert 17,6 Kilowattstunden. Wie weit man damit kommt, sagt Smart nicht. Aber zur Not kann man ja mit den Fahrrädern weiterfahren, denn die funktionieren auch mit leerem Akku.

Ein Erbe für den Smart Roadster