Chevrolet-Studien 130R und 140S in Detroit

80 Millionen US-Bürger sind unter 30 Jahre alt. Sie repräsentieren 40 Prozent der aktuellen potenziellen Auto-Käufer in den USA. Ihre Kaufkraft beträgt umgerechnet etwa 781 Milliarden Euro. Da verwundert es nicht, dass eine Marke wie Chevrolet ein dickes Stück von diesem Kuchen abhaben will. Doch was erwarten diese Menschen von ihrem fahrbaren Untersatz? Diese Frage hat Chevrolet gestellt und zeigt die Antworten auf der Detroit Motor Show (9. bis 22. Januar 2012) in Form der Studien 130R und 140S.

Was ihr wollt
Laut Chevrolet will die junge Kundschaft eine limousinenhafte Funktionalität mit Platz für vier Personen in einem leistungsstarken Coupé. Im Innenraum stehen die Integration eines Smartphones, Internet-Zugang sowie ein Head-up-Display auf der Wunschliste. Motorenseitig wird ein 150 PS starker Turbobenziner mit 1,4 Liter Hubraum für richtig erachtet, der sich mit unter sechs Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer begnügt. Preislich soll ein solches Fahrzeug im unteren Bereich des 20.000-Dollar-Segments angesiedelt sein. Umgerechnet sind das klar unter 20.000 Euro.

Flottes Doppel
Zwei Studien sind auf dieser Grundlage bei Chevrolet entstanden. Der 130R ist ein viersitziges Coupé mit relativ schlichter limousinenhafter Optik. Das 4,40 Meter lange Fahrzeug weist Hinterradantrieb auf und steht auf 20-Zoll-Felgen. Deutlich schnittiger fällt der 4,51 Meter lange 140S aus. Der Fronttriebler nutzt die gleiche Plattform wie der Chevrolet Cruze. Beiden Studien gemeinsam ist ein 1,4-Liter-Turbobenziner mit 150 PS.

Durchs ganze Land
Sowohl der 130R als auch der 140S sollen nach ihrem Debüt in Detroit durch die USA reisen, um auf weiteren Automessen, Lifestyle-Events oder an Universitäten die Meinungen der Zielgruppe einzuholen.

Gallery: Umfrage auf Rädern