Gelifteter Renault Mégane bekommt sparsamere Motoren

Renault hat den Mégane überarbeitet. Gleich drei neue Motoren sollen dem kompakten Franzosen beim Spritsparen helfen. Darüber hinaus halten neue Assistenzsysteme Einzug. Schließlich ist der aufgefrischte Golf-Gegner auch an einem optischen Lifting zu erkennen. Der stärkste Mégane, das Coupé Renault Sport, bietet künftig auf Knopfdruck noch mehr Power.

Optik-Lifting
Der überarbeitete Mégane ist hauptsächlich an der modifizierten Frontpartie zu erkennen. Der Frontstoßfänger ist teilweise schwarz glänzend lackiert und trägt Chromeinsätze. Je nach Ausstattung sind LED-Tagfahrlichter verbaut. Kunden können nun aus mehr Außenfarben und einem komplett neuen Felgenangebot wählen. Die sportliche Ausstattungsvariante GT und das GT Line-Paket sind unter anderem durch bumerangförmig geschnittene LED-Tagfahrleuchten, rote Ziernähte an den Sitzpolstern und ein Sportlenkrad mit Daumenstütze gekennzeichnet.

Motoren mit Bezeichnung ,Energy"
Die neuen Motoren, egal ob Diesel oder Benziner, tragen die Bezeichnung ,Energy". Das gleichnamige Technikpaket beinhaltet unter anderem eine Start-Stopp-Automatik sowie ein Generator-Management zur Rückgewinnung von Bewegungsenergie beim Bremsen und im Schubbetrieb. Auch die Geräusch- und Vibrationsentwicklung hat Renault mit den neuen Triebwerken reduziert.

Zwei neue Diesel
Der neue Energy dCi 110 basiert auf dem bekannten 1,5-Liter-Vierzylinder. Mit der Verbrauchsreduzierung um zwölf Prozent auf 3,8 Liter pro 100 Kilometer konnte der CO2-Ausstoß gegenüber dem alten dCi 110 auf 95 Gramm je Kilometer gedrückt werden. Die Verbrauchs- und Emissionsdaten gelten für alle Mégane-Modelle: den Fünftürer, das Coupé und die Kombiversion Grandtour. Im gleichen Zug erhöhte Renault das Drehmoment des 110-PS-Motors um 20 auf 260 Newtonmeter. Weiterhin gibt es eine Motorisierung namens dCi 130. Sie hat aber nicht mehr 1,9, sondern nur noch 1,6 Liter Hubraum. Die Leistung beträgt wie beim alten Motor 130 PS. Statt 5,1 beträgt der Verbrauch nur noch 4,0 Liter auf 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß verringert sich von 135 auf 104 Gramm pro Kilometer. Das Drehmoment steigt trotz geringeren Hubraums von 300 auf 320 Newtonmeter.

Saugbenziner raus, Turbo rein
Aus dem Mégane 1.6 16V 110 wird der TCe 115. Statt 1,6 Liter Hubraum hat das neue Triebwerk nur noch 1,2 Liter, dafür aber eine Turboaufladung. Der alte 110 PS starke Saugbenziner verbrauchte im Schnitt noch 6,9 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Für den fünf PS stärkeren Turbo nennen die Franzosen lediglich 5,3 Liter. So hat der neue Motor auch bei den CO2-Emissionen die Nase vorn: 159 stehen nun 119 Gramm je Kilometer gegenüber. Für mehr Fahrspaß dürfte das Drehmoment von 190 Newtonmeter sorgen, der alte Motor generierte nur 151.

Neue Ausstattungsfeatures
Nach den Vans Scénic und Grand Scénic erhält auch der Mégane das kameragestützte, so genannte Visio-System mit Spurhalte- und Fernlicht-Assistent. Zu den weiteren neuen Features im Mégane gehören eine Berganfahrhilfe, eine Rückfahrkamera und neue Audio-Anlagen.

Mehr Power für das Mégane Coupé R.S.
Das Mégane Coupé Renault Sport, kurz R.S., erhält als wichtigste Neuerung ein per Knopfdruck aktivierbares, besonders dynamisches Fahrprogramm. Im Sportmodus klettert die Leistung des 2,0-Liter-Vierzylinderturbos von 250 auf 265 PS. Das Drehmoment steigt parallel von 340 auf 360 Newtonmeter. Damit ist der normale R.S. so stark wie der im Rahmen einer limitierten Sonderserie aufgelegte R.S. Trophy. Feinarbeit an der Auspuffanlage soll für einen noch sportlicheren Sound sorgen.

Optische Retuschen beim R.S.
Außen ist der geliftete R.S an dunklen Frontscheinwerfermasken und doppelreihigen LED-Tagfahrleuchten zu erkennen. Die neuen 18-Zoll-Felgen sind entweder in einem Finish in satiniertem Aluminium oder Mattschwarz ausgeführt. Gegen Aufpreis gibt es künftig rote Dekorstreifen für Frontspoiler, Seitenschweller und Heckschürze. Innen wurden die Mittelkonsole und Lüftungsdüsen durch eine Klavierlackoptik aufgewertet. Optional sind rote Ziernähte, eine zweifarbige Lederausstattung in Hellgrau und Anthrazit sowie Recaro-Sportsitze erhältlich. Letztere gibt es in Verbindung mit einem straffen Cup-Fahrwerk und einer mechanischen Differenzialsperre.

Marktstart im April 2012
Der überarbeitete Renault Mégane steht im April 2012 beim Händler. Die Preise hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt.

Bessere Trinksitten