Seriennahe Studie des nächsten Twingo weckt Turbo-Erinnerungen

Der Name sagt es bereits durch die Blume: Renault gibt mit der Studie Twin'Run einen neuen Ausblick auf den künftigen Twingo. Passend zum Premierenort Monaco und dem aktuell dort stattfindenden Formel-1-Rennen, ist das Konzeptfahrzeug als brachialer Sportler aufgebaut.

Macht der Mitte
Als Hommage an den berühmt-berüchtigten Renault 5 Turbo und Clio V6 weist der Twin'Run einen 320 PS starken Benziner in Mittelmotor-Bauweise auf. Hinzu kommen 18-Zoll-Räder, ein enormes Spoilerwerk und ein aufs Wesentliche reduzierter Innenraum. Die Startnummer 5 auf den Türen soll an den Renault 5 Turbo erinnern, dessen erste Version für ihr heikles Fahrverhalten im Grenzbereich berühmt war. Einer der Bändiger, der Franzose Jean Ragnotti, siegte in den 1980er-Jahren mit dem Monster-Fünfer in Monte Carlo. Er hat sich um die Feinabstimmung des Fahrwerks des Twin'Run gekümmert. 43 Prozent des Fahrzeuggewichts lasten auf der Vorderachse, die restlichen 57 Prozent wandern in Richtung Heck. Das 3,5-Liter-Aggregat übertragt seine Kraft per sequenziellem Sechsgang-Getriebe, eine Differenzialsperre sorgt für Traktion. In 4,5 Sekunden soll es auf Tempo 100 gehen, bis zu 250 km/h sind möglich.

Näher am nächsten Twingo
Die im leuchtenden Alpine-Blau lackierte Karosserie ist komplett aus Kunststoff und Kohlefaser gefertigt, darunter spannt sich ein Gitterrohr-Chassis aus Stahl. Eine solche Lösung wird es natürlich beim späteren Serien-Twingo nicht geben, ebenso wenig die schmalen Außenspiegel und die vier quadratischen Rallyescheinwerfer. Doch ansonsten ist der Twin'Run schon deutlich näher an der Serie als die vor einigen Wochen gezeigte Elektro-Studie Twin'Z. Auffallend ist die sachlich gestaltete Außenhaut, die etwas an den Renault 5 erinnert. Mit 3,68 Meter ist der Twin'Run exakt so groß wie der aktuelle Twingo. Während die Höhe geringfügig auf 1,47 Meter sinkt, gibt es in der Breite satte zehn Zentimeter mehr. Sie dürften dem Raumangebot zugute kommen. Die endgültige Serienversion wird aller Voraussicht nach auf der Frankfurter IAA im September 2013 gezeigt.

Ab durch die Mitte