Toyota NS4 Concept auf der Detroit Motor Show 2012

Toyota zeigt auf der Detroit Motor Show 2012 die Hybrid-Studie NS4. Der Plug-in-Hybrid soll bis 2015 in Serie gehen. Toyota will die Mittelklasse-Limousine dann weltweit auf den Markt bringen.

Aerodynamisches Design
Bei der Entwicklung eines neuen Fahrzeugs steht unter anderem ein möglichst geringer Verbrauch im Vordergrund. Toyota geht bereits beim Design des NS4 voll und ganz auf diesen Gedanken ein: Schlank und flach präsentiert sich deshalb die Studie. Eine spitze Front mit zwei großen Lufteinlässen sorgt zusätzlich für ein windschnittiges Vorankommen. Chromflügel an der Front verstärken die Linienführung der weit nach hinten gezogenen Scheinwerfer. Darunter verbergen sich LED-Tagfahrlichter. Am Heck bilden Chromflügel und der Spoiler auf dem Kofferraumdeckel eine Einheit. Dünne A-Säulen ermöglichen dem Fahrer einen guten Überblick im Straßenverkehr. Flügeltüren erleichtern den Einstieg für die Passagiere. Beim Antrieb setzt Toyota auf ein neues Plug-in-Hybrid-System, das für eine längere Reichweite bei gleichzeitig kürzeren Ladezeiten sorgen soll.

Touchscreen im Smartphone-Design
Der Toyota NS4 sieht aber nicht nur äußerlich futuristisch aus, auch im Fahrzeuginneren scheint die Studie von einem anderen Stern zu sein. Blaue Lichter lassen das Interieur erstrahlen. Ein Touchscreen im Smartphone-Design namens Human-Machine-Interface – kurz HMI – in der Mittelkonsole ist die zentrale Bedienstelle. Hier kann der Fahrer neben dem Audio- und Navigationssystem auch die Klimaanlage sowie den Batterieladezustand regeln, beziehungsweise einsehen. Weitere Technik-Highlights im NS4 sorgen für ein sicheres Vorankommen. Zahlreiche Kameras und Sensoren sollen Kollisionen im Straßenverkehr vermeiden.

Gallery: Futuristischer Plug-in-Hybrid