Das kleine SUV kommt als Buick Encore auch auf den US-Markt

Der SUV-Markt wächst weiter. Diese Tatsache ist nicht neu, doch nun rückt das so genannte SUV-B-Segment stärker in den Fokus der Hersteller. Darin tummeln sich zur Zeit Modelle wie der Dacia Duster, der Nissan Juke oder der Mini Countryman. Ford zeigte kürzlich mit dem EcoSport seinen Vorschlag für diese Klasse. Richtig konkret wird es jetzt bei Opel: Die Rüsselsheimer bringen den Mokka an den Start.

Mokka-Zubereitung in Rüsselsheim
Zeitgleich zur Vorstellung des 4,28 Meter langen und 1,77 Meter breiten Mokka feiert der eng verwandte Buick Encore auf der Automesse NAIAS (9. bis 22. Januar 2012) in Detroit sein Debüt. Opel betont allerdings ausdrücklich, dass die Mokka-Plattform in Rüsselsheim entwickelt wurde und dieser damit die Grundlage aller Derivate im GM-Konzern darstellt.

Mehr Platz als ein BMW X1
Nachdem die Verwandtschaftsfrage geklärt ist, interessieren natürlich die Fakten. Der Radstand des Opel und des Buick beträgt 2,55 Meter, die Bodenfreiheit misst rund 16 Zentimeter. Der Kofferraum weist ein Fassungsvermögen zwischen 533 und 1.372 Liter auf. Buick unterstreicht sogar, dass das Fahrzeug mit diesen 533 Litern über dem Audi Q3 und dem BMW X1 liegt. Insgesamt stehen 19 verschiedene Staumöglichkeiten zur Verfügung, optional gibt es einen im Heckstoßfänger integrierten Träger für maximal drei Fahrräder. Weitere Extras sind ein adaptives Lichtsystem mit Bi-Xenon-Technik, eine Frontkamera mit Funktionen wie Spur- und Verkehrszeichenerkennung sowie ergonomische Vordersitze. 18-Zoll-Leichtmetallfelgen sind bei den höheren Ausstattungen serienmäßig dabei.

Allrad auf Wunsch
Der Opel Mokka setzt auf Frontantrieb, optional ist ein Allradsystem erhältlich. Es leitet bei Bedarf stufenlos das Drehmoment zu den Hinterrädern. Unter der Haube stehen zunächst zwei Benziner und ein Diesel zur Auswahl bereit. Alle Aggregate sind ab Werk mit einem Start-Stopp-System kombiniert. Der Einstiegs-Otto holt aus 1,6 Liter Hubraum 115 PS. Darüber rangieren ein 1,4-Liter-Turbobenziner mit 140 PS und der 1.7 CDTI mit 130 Diesel-PS. Für diese beiden Maschinen ist eine sechsstufige Automatik lieferbar, Standard ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Der Buick Encore wird in den USA ab Anfang 2013 nur mit dem 1.4 Turbo und Automatikgetriebe angeboten. Etwas früher rollt der Opel Mokka zu den Händlern, nämlich Ende 2012. Die Messepremiere des Mokka findet auf dem Genfer Autosalon im März 2012 statt, Informationen zu den Preisen gibt es derzeit noch nicht.

Bildergalerie: Klein und stark