Abgespeckt: Reil Performance pusht den raren BMW M3 CSL

Er ist ein rarer Geselle: Nur 1.383 Exemplare sollen vom BMW M3 CLS der intern E46 genannten 3er-Reihe in den Jahren 2003 bis 2007 vom Band gelaufen sein. CSL steht laut BMW für ,Coupé Sport Leichtbau". Der Wagen war ab Werk leichter als der Serien-M3. Heute ist es sehr schwer, einen aufzutreiben. Das ist der Firma Reil Performance, ein Tochterunternehmen von MR Car Design, gelungen. Doch anstatt sich den raren Boliden im ungeschminkten Originalzustand in die Garage zu stellen, haben die Erftstädter den leichten Wagen zur Fitnesskur geschickt.

Power-Push auf 391 PS
Türen, Heckklappe und weitere Teile wurden durch Pendants aus Karbon ersetzt, Seitenscheiben sowie die Heckscheibe bestehen nun aus Plexiglas. Ein Heckflügel vom Porsche GT3 soll Anpressdruck erzeugen. Die werkseitig verfügbaren 360 PS aus 3,2 Liter Hubraum werden auf 391 PS hochgepusht, zudem bekommt der CSL eine artgerechte Abgasanlage. Das Fahrwerk hat Bilstein beigesteuert, die Verbindung zum Boden stellen BBS-Felgen mit Yokohama-Bereifung her. Bei der Bremsanlage kümmern sich vorne sechs und hinten vier Kolben gemeinsam mit genuteten Scheiben um das standesgemäße Ankern. Das System stammt ebenfalls aus dem Porsche GT3.

Käfig schützt die Passagiere
Die Karosserie des CSL wird in dunkelblaue CFC-Folie gehüllt, Streifen in Bright Blue Metallic und Cherry Red geben dem Look noch etwas mehr Würze. Im Innenraum sichert ein geschweißter Käfig die Passagiere. So hergerichtet bringt der CSL exakt 1.260 Kilogramm auf die Waage und soll laut Tuner eine Nordschleifen-Fabelzeit von 7:43 Minuten schaffen. Die Werksausführung wog 1.385 Kilogramm. Der BMW M3 CSL kostete im Jahr 2004 ab Werk etwa 85.000 Euro, der Reil-Umbau war nun 130.000 Euro teuer.

Leichter, stärker