BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé

Ein Coupé auf Basis des 7er-BMW? Viele Fans der bayerischen Marke träumen von einem eleganten Zweitürer oberhalb der 6er-Reihe, die bekanntlich auf dem 5er aufbaut. Ob der Münchner Autobauer tatsächlich ein solches Edelgefährt und damit ein sportliches Gegenstück zum Aufsehen erregenden Konzernbruder Rolls-Royce Wraith auf die Beine stellt, ist noch höchst ungewiss. Wie so ein Auto aussehen könnte, zeigt jetzt eine Studie: das BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé, das im Rahmen des Oldtimer-Schönheitswettbewerbs Concorso d'Eleganza 2013 (24. bis 26. Mai) in der Villa d'Este am Comer See vorgestellt wird.

Große Doppelniere, wuchtiges Heck
Wie der Name bereits verrät, wurde das Concept Car gemeinsam mit der italienischen Designschmiede Pininfarina entwickelt. Die Proportionen sind klassisch verteilt – lange Motorhaube, großer Radstand und eine weit nach hinten gesetzte Fahrgastzelle. Die Frontpartie ist durch eine mächtige Doppelniere mit Längsstreben aus Chrom gekennzeichnet. Vergleichsweise schmal fallen die Scheinwerfer aus, die mit LED-Technik arbeiten. In der Seitenansicht findet sich der markentypische Hofmeisterknick am hinteren Fensterende. Die Dachlinie fällt sanft nach hinten ab, 21-Zoll-Räder sorgen für einen stattlichen Auftritt. Eine kleine Überraschung offenbart sich am Heck: Der hoch angesetzte Kofferraumdeckel mit markanter Abrisskante und das dünne Leuchtenband wecken Erinnerungen an den einstigen BMW-Chefdesigner Chris Bangle, der Anfang der 2000er-Jahre dem 7er und später auch dem 6er unkonventionelle, viel diskutierte Heckbürzel verpasste.

Edles Ambiente für vier Personen
Innen bietet das Gran Lusso Coupé Platz für vier Personen, für die Pininfarina eigens neue Sitze gestaltete. Für den Fond verspricht BMW großzügige Beinfreiheit fast auf dem Niveau einer Limousine. Das auf den Fahrer ausgerichtete Cockpit übernimmt viele Elemente aus dem aktuellen 7er. Die Einrichtung der Kabine ist allerdings noch edler: hochwertiges braunes Leder, sehr seltenes, aus Neuseeland stammendes Kauri-Holz, feinste italienische Schurwolle für den Dachhimmel sowie weiche Teppiche für den Fußraum. Als Antrieb ist für das Luxus-Coupé der BMW-V12 vorgesehen, der im 760i beziehungsweise 760Li aus sechs Liter Hubraum 544 PS hervorbringt.

Schicke Studien auch in den Vorjahren
Es ist nicht das erste Mal, dass BMW im Rahmen des Concorso d'Eleganza eine außergewöhnliche Studie präsentiert. 2012 zeigten die Bayern ein gemeinsam mit Zagato entwickeltes Coupé auf Z4-Basis. Ein Jahr zuvor wurde der 328 Hommage vorgestellt, eine Neuinterpretation des Sportwagens von 1936. Noch gut in Erinnerung ist zudem der M1 Hommage, mit dem 2008 der 30. Geburtstag des legendären Mittelmotorsportlers gefeiert wurde. All diese Konzeptautos sorgten für mächtiges Aufsehen, doch allen war auch dasselbe Schicksal beschieden: Sie blieben Einzelstücke.

Bildergalerie: Ausblick auf künftiges 7er-Coupé?