Ex-Formel-1-Wagen von Mercedes wird in Goodwood versteigert

Ihre Erfolge liegen fast 60 Jahre zurück und doch sind sie noch allgegenwärtig: Die legendären Mercedes-Silberpfeile der 1950er-Jahre und ihre Piloten Juan Manuel Fangio, Stirling Moss und Hans Herrmann. Zwar werden die Rennwagen vom Typ W 196 häufig von Mercedes selbst zu Oldtimer-Veranstaltungen mitgebracht, doch so ein Fahrzeug zu kaufen, ist praktisch unmöglich. Es sei denn, man begibt sich am 12. Juli 2013 ins britische Goodwood zum ,Festival of Speed". Dort wird das Auktionshaus Bonhams einen originalen W 196 versteigern.

Ein Auto zum Wahnsinnspreis
Bonhams rechnet mit einem Rekorderlös für 2013. Zur besseren Einordnung: Der Spitzenreiter des Jahres 2012, ein 1936er Mercedes 540 K Special Roadster, fand für knapp neun Millionen Euro einen neuen Besitzer. Angesichts dieser Preislage hat Mercedes tief im Archiv gekramt und einen detaillierten Lebenslauf des Rennwagens mit der Fahrgestellnummer 00006/54 erstellt. Wertsteigernd dürften mehrere Punkte sein: Das Fahrzeug ist original, wurde vom berühmten Juan Manuel Fangio gefahren, zudem war der W 196 der letzte klassische Silberpfeil. Unter der Magnesium-Alu-Karosserie des Wagens steckt ein Reihen-Achtzylinder mit 2,5 Liter Hubraum und Benzin-Direkteinspritzung. Bis zu 280 PS beschleunigten den nur 650 Kilogramm schweren Monoposto auf 290 km/h. Der fünffache Weltmeister Juan Manuel Fangio siegte mit dem zum Verkauf stehenden W 196 anno 1954 bei den Formel-1-Läufen am Nürburgring und in der Schweiz. Dort wurde übrigens seitdem aus Sicherheitsgründen nie wieder ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Auch 1955 trat Mercedes mit dem W 196 bei der Formel-1-WM an, Fangio holte den Titel, dann zogen sich die Schwaben für Jahrzehnte aus der Königsklasse zurück.

Verschlungene Pfade
Der zum Verkauf stehende Silberpfeil landete Ende 1955 zunächst im Mercedes-Museum, wurde aber bis 1972 gelegentlich für Ausstellungs- und Testzwecke genutzt. Im Mai 1973 schenkte Mercedes den Wagen dem ,National Motor Museum" im britischen Beaulieu, welches ihn wiederum in den 1980er-Jahren an einen Privatmann verkaufte. Schließlich gelangte der W 196 in die Hände eines deutschen Geschäftsmanns, der damit bei diversen Oldtimerrennen aktiv war. Im Vorfeld des aktuellen Formel-1-Rennens in Silverstone traf der alte Silberpfeil mit seinem Enkel von 2013 vom Team Mercedes-Petronas zusammen. Dabei erzählte der frühere Mercedes-Pilot Sir Stirling Moss, wie er bei seinem Silverstone-Sieg anno 1955 kurz vor dem Ziel Fangio überholte und mit einer halben Fahrzeuglänge siegte. Sicherheitsgurte? Fehlanzeige, ließ Moss seinen jungen Kollegen Lewis Hamilton wissen.

Gallery: Seltener Silberpfeil