BMW würdigt den runden Geburtstag des Rivalen Porsche 911

Das ist bemerkenswert: ,Der classic Mini gratuliert dem Porsche 911 zum 50. Geburtstag" lautet die Überschrift einer Pressemitteilung. Sie stammt von der BMW Group, zu deren Töchtern die Marke Mini gehört. Vom bayerischen Hersteller kommen Boliden wie M3 und M6, die sich normalerweise mit dem Elfer-Porsche ein Rennen um die Käufergunst liefern. Doch nun schütteln die Münchner den Stuttgartern die Hand und haben dafür als nette Geste auch eine Bilderserie mit beiden Ikonen produziert.

Schwierige Namensfindung
Zwar würden sich auf den ersten Blick zwischen den beiden Kultmobilen scheinbar gewaltige Unterschiede zeigen, doch es gäbe ,eine Reihe von Berührungspunkten, die Mini allemal herzliche Grußworte wert sind", begründet BMW die Glückwünsche in Richtung Zuffenhausen. So eint beide die schwierige Namensfindung. Der 911 wurde 1963 zunächst als Porsche 901 vorgestellt. Doch die Null in der Mitte dreizahliger automobiler Typenbezeichnungen war von Peugeot geschützt, sodass der legendäre Sportwagen Porsche 911 erst ein Jahr später auf den Markt kam. Der Mini hingegen wurde als Zwilling geboren: Am 26. August 1959 enthüllte die British Motor Corporation (BMC) das Ergebnis ihrer Entwicklungsarbeit für einen neuen Kleinwagen. Dem Publikum wurden zwei Modelle präsentiert: der Morris Mini Minor und der Austin Seven. Welcher Name sich durchgesetzt hat, ist bekannt.

Weiterentwicklungen kritisch beäugt
Die Weiterentwicklungen beider Fahrzeuge im Laufe der Jahre stießen nicht immer auf Begeisterung. So wurde die Umstellung von Luft- auf Wasserkühlung bei Porsche oder der deutliche Größen- und Komfortzuwachs beim ersten Mini unter BMW Ägide von den Fans kritisch beäugt.

Mini: Drei Gesamtsiege der Rallye Monte Carlo
Die zwei Fahrzeuge spielen auch im Motorsport eine wichtige Rolle. Trotz aller Erfolge, welche die Rennversionen des 911 bis heute einfahren konnten, muss sich auch der kleine Mini nicht verstecken. In den 1960er Jahren galt der Mini Cooper S als gefährlicher Gegner in seiner Klasse. Mit dem Klassensieg für den Finnen Rauno Aaltonen bei der Rallye Monte Carlo 1963 begann seine Erfolgsserie im Motorsport. Sie gipfelte in drei Gesamtsiegen bei der Rallye Monte Carlo in den Jahren 1964, 1965 und 1967.

5,3 Millionen Minis
In einem Punkt jedoch überrundet der Mini den Elfer um ein Vielfaches. Inzwischen in der siebten Generation angekommen, wurde der Elfer über 800.000 Mal verkauft. Das ist für sein Segment ein Spitzenwert. Dem gegenüber stehen 5,3 Millionen der kleinen Briten – das hätte Mini-Vater Sir Alec Issigonis wohl nie geahnt.

Bildergalerie: Mini gratuliert Porsche