Erlkönig des nächsten Mini Cooper erstmals bei Wintertests erwischt

BMW testet den neuen Mini in der Eiseskälte des Polarkreises. Unser Erlkönigfotograf konnte die nächste Generation des bayrischen Briten erstmals bei Wintertests ablichten. Wie bei früheren Begegnungen ist der Mini noch stark getarnt. Die Form ist dagegen unmissverständlich. Kurze Überhänge, eine recht steile Frontscheibe und ein steiles Heck verraten den bayerischen Briten sofort. Warum sollte der Hersteller hier auch Experimente wagen? Allerdings wirkt der Mini eine Nuance breiter als bisher.

Innen sachlicher
Dagegen scheint es innen wohl größere Veränderungen zu geben. Schnappschüsse vom Cockpit deuten auf eine Anlehnung an Innenräume anderer BMW-Fahrzeuge hin. Was offenbar beim Erlkönig fehlt, ist der charakteristische, bei bisherigen Modellen in der Mitte des Armaturenbretts untergebrachte Tacho im Bratpfannenformat. Das Armaturenbrett sieht eher nach dem des BMW 1er aus. Bei der aktuellen Aufnahme wirkt die Tachoeinheit hinter dem Lenkrad allerdings wie von einem älteren BMW übernommen und dazu noch aufgesetzt. Es handelt sich hier augenscheinlich um eine Tarnung. Eine frühere Aufnahme zeigte nämlich bereits, dass auch das Kombiinstrument wohl vom 1er übernommen werden könnte. Ob BMW uns mit dem für 2013 erwarteten Mini wirklich eine sachliche Mischung aus 1er-Interieur und typischer Mini-Optik präsentiert, bleibt abzuwarten.

Mit drei Zylindern
Weniger Verbrauch und CO2-Emissionen stehen im Fokus der Mini-Motorenentwicklung. Unter der Haube könnten künftig auch Dreizylindermotoren zu finden sein.

Gallery: Bratpfannentacho ade?