Jaguar XF und XJ mit Allradantrieb und neuem V6

Jaguar führt einen Allradantrieb für die Baureihen XF und XJ ein. Das System kommt zusammen mit dem 340 PS starken 3.0 V6 Kompressor zum Einsatz. Das neue Aggregat stellt zwischen 3.500 und 5.000 U/min konstant 450 Newtonmeter bereit.

Kompressor-V6 ersetzt Saug-V8
Bei den hinterradgetriebenen Varianten von XF und XJ ersetzt der Kompressor-V6 den 5,0-Liter-V8 in der Sauger-Ausführung mit 385 PS. Wie der V8 besitzt auch der Neuling die variable Ventilsteuerung DIVCT, die nun aber deutlich schneller reagieren soll. Die strahlgeführte, zentrale Multipoint-Direkteinspritzung arbeitet mit bis zu 150 bar. Im V-Ausschnitt des neuen Triebwerks haben die Ingenieure einen Twin-Vortex-Kompressor (TVS) der jüngsten Generation postiert. Durch zwei an den Enden der Kurbelwelle angebrachte, gegenläufig rotierende Ausgleichsgewichte soll sich eine Laufkultur auf Achtzylinder-Niveau ergeben.

Achtstufen-Automatik als Partner
Dem neuen 3.0 V6 Kompressor wird die Achtgang-Automatik von ZF zur Seite gestellt. Erstmals bei einem Jaguar-Benziner ist auch ein Start-Stopp-System verfügbar. Mit Hilfe eines Twin-Magnet-Anlassers soll es den Motor besonders schnell wieder starten können. Den Spritverbrauch des XF 3.0 V6 Kompressor gibt Jaguar mit 9,4 Liter an, das Allradmodell XF 3.0 V6 AWD braucht 9,8 Liter. Die Werte für den XJ sind mit denen des XF identisch. Zum Vergleich: Der hinterradgetriebene XF 5.0 V8 benötigte 11,1 Liter, also gut anderthalb Liter mehr als das neue Modell.

Normalerweise Hinterradantrieb
Das Allradsystem wurde unter Einbeziehung der Expertise von Land Rover entwickelt. Es soll die Sicherheit eines Allradantriebs bieten, ohne dafür den dynamischen Fahreindruck des Hinterradantriebs zu verlieren. Deshalb und um Sprit zu sparen, wird auf trockener Fahrbahn das gesamte Drehmoment an die Hinterachse geleitet. Nur beim Anfahren werden kurzzeitig auch die Vorderräder angetrieben. Falls sich Schlupf andeutet, wird über eine Lamellenkupplung Kraft zur Vorderachse umdirigiert. Dabei wird proaktiv, also nicht erst beim Auftreten von Schlupf eingegriffen.

Im Winter mit 30:70
Neben dem Normalmodus kann der Fahrer die Betriebsarten Dynamic und Winter wählen. Im Wintermodus wird die Kraft normalerweise im Verhältnis von 30 zu 70 verteilt. Erfordern es die Verhältnisse, gelangen bis zu 50 Prozent nach vorn. Im Dynamikmodus arbeitet der Allradantrieb dagegen wie im Normalprogramm. Wie vom Verstellsystem ,Jaguar Drive Control" her bekannt, ändern sich hier jedoch Gaspedal-, Schalt- und Stoßdämpferverhalten. Jaguar bietet den neuen Allradantrieb für den XF, den XJ und die Langversion des XJ an. Einziges optisches Differenzierungsmerkmal ist ein AWD-Schriftzug auf dem Kofferraumdeckel. Markteinführung für die neuen Versionen ist Anfang 2013, die Preise wurden noch nicht bekannt gegeben. Von dem neuen V6-Motor soll es künftig auch eine Variante mit 380 PS und 460 Newtonmeter geben. Diese wird im kommenden Roadster namens F-Type eingesetzt, wo 127 PS pro Liter Hubraum erreicht werden – die höchste spezifische Leistung in der Jaguar-Motorenpalette.

Mehr Grip, weniger Verbrauch