Seit 1974 kaufen jeden Tag weltweit über 2.000 Menschen einen Golf

Als 1974 der erste VW Golf vom Band rollte, stand sein Erfolg in den Sternen. Frontmotor mit Wasserkühlung, Frontantrieb und die nüchterne Kastenform – das wird doch nichts! Der dringend nötige Abschied vom Käfer, Sympathieträger schlechthin und Symbol des deutschen Wirtschaftswunders, war VW bereits einmal missglückt: Modelle wie der heckgetriebene ,Nasenbär" VW 411 oder die große Limousine K70 floppten.

Vorgänger Käfer: Rund 21,6 Millionen
Heute, 39 Jahre später, kann der Golf locker dem Käfer das (Kühl-) Wasser reichen, hat ihn jetzt mit insgesamt 30 Millionen gebauter Exemplare sogar um Nasenlängen überholt. Vom Käfer krabbelten immerhin knapp 21,6 Millionen von den Bändern. Kritiker allerdings meinen, dass man diese Rekorde nicht vergleichen kann. Vom Golf gäbe es immerhin sieben unterschiedliche Generationen, während der Käfer im Lauf seiner Bauzeit kaum verändert wurde. Für VW gibt es jedoch beim Zählen nur ,den Golf" schlechthin und der lief am 13. Juni 2013 als Multimillionär in Wolfsburg vom Band.

Car of the Year 2013
Das 30-millionste Exemplar ist ein TDI BlueMotion. Mit einem Verbrauch von 3,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer knackt er gleich noch einen Rekord, er ist nämlich laut Hersteller der bislang sparsamste Golf. Dass VW-Chef Martin Winterkorn das Rekord-Auto mit besonders stolzgeschwellter Brust in Empfang nahm, liegt auch daran, dass der Golf von einer Internationalen Jury zum ,Car of the Year 2013" gewählt wurde.

1986 kam ein Allradantrieb
Die Fertigung des Ur-Golf startete im Frühjahr 1974. Seitdem entschieden sich, statistisch gesehen, an jedem Tag der letzten 39 Jahre mehr als 2.000 Menschen für einen neuen Golf. Die Nummer Eins, entworfen von Giorgio Giugiaro, wurde bis 1983 gebaut und gab einem ganzen Segment seinen Namen: Golfklasse. In die brachte Golf Nummer Zwei, produziert von 1983 bis 1991, neue Technologien mit. 1984 kam er mit geregeltem Katalysator, ab 1986 mit ABS und ab dem gleichen Jahr gab es auf Wunsch sogar einen Allradantrieb.

TDI: Erstmals in Nummer drei
Die dritte Auflage erschien zwischen 1991 und 1997. Bei ihr stand vor allem die Insassensicherheit im Vordergrund: Ab 1992 schützen Frontairbags die Passagiere und die Karosserie wurde hinsichtlich ihrer Crasheigenschaften optimiert. Zum ersten Mal wurde auch ein TDI-Turbodiesel eingebaut.

2002: Das Doppelkupplungsgetriebe kommt
Von 1997 bis 2003 rollte die vierte Generation aus den Werken. Sie machte seit 1998 mit Technologien wie dem elektronischen Antischleuderprogramm ESC und seit 2002 mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG auf sich aufmerksam. Die fünfte Golf-Auflage wurde 2003 ins Rennen geschickt und blieb bis 2008. Bemerkenswert an ihr waren die lasergeschweißte Karosserie, die laut Hersteller ein Drittel mehr Torsionssteifigkeit auswies, sowie 2007 der erste Sprit-Spar-Golf mit der Bezeichnung ,BlueMotion". Sein Verbrauch war mit 4,5 Liter auf 100 Kilometer angegeben.

Common-Rail-Technik in der sechsten Auflage
Die sechste Generation von 2008 bis 2012 kam ebenfalls mit lasergeschweißter Karosse. Besonders stolz ist man in Wolfsburg auf ihre Crashsicherheit: Auf Anhieb bekam der ,VI" die maximalen fünf Sterne im EuroNCAP-Crashtest. Als Antrieb dienten Hightech-Benziner namens TSI, bei den Dieselmotoren löste die Common-Rail-Technik das alte Pumpe-Düse-Prinzip ab. Die Antriebe sorgten für geringere Verbräuche, die Leuchtturmfunktion übernahm der zweite BlueMotion mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,8 Liter.

Siebte Generation seit 2012
Den Golf VII gibt es seit 2012. Sein Gewicht wurde um bis zu 100 Kilogramm, der Verbrauch gegenüber dem Vorgänger um bis zu 23 Prozent reduziert. Die jüngste Auflage kommt mit einer ganzen Armada neuer Assistenzsysteme, die bislang eher in der Ober- als in der Kompaktklasse zu finden waren. Dazu gehören der proaktive Insassenschutz und die Multikollisionsbremse. Wenn der Erfolg des Wolfsburger gleichermaßen anhält, feiert VW im Jahr 2026 die 40-Millionen-Marke – aber das steht heute genauso in den Sternen wie die Erfolgsprognose von 1974.

VW: 30 Millionen Golf