Jaguar zeigt XJ_e Plug-in-Hybrid als Prototyp

Schwalbach/Millbrook (Großbritannien), 6. September 2012 – Jaguar gibt auf der britschen Fachmesse cenex 2012 in Millbrook (5. und 6. September) einen Ausblick darauf, wie zukünftige Oberklassefahrzeuge angetrieben werden könnten. Nun wird der Prototyp eines per Plug-in-Hybrid-System vorangebrachten XJ mit dem Namen XJ_e präsentiert. Die Systemleistung gibt Jaguar mit 334 PS an, wobei der Verbrauch lediglich 3,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer betragen soll. Die CO2-Emissionen sollen bei unter 75 Gramm pro Kilometer liegen – rund 70 Prozent unter denen des Serien-XJ.

40 Kilometer rein elektrisch möglich
Das Forschungsauto knüpft an die Jaguar ,Limo Green" aus dem Jahr 2010 an. Diese war jedoch mit einem Benzinmotor als Reichweitenverlängerer ausgestattet. Der serielle Hybrid ließ sich auch schon an der Steckdose aufladen. Dagegen handelt es sich beim XJ_e um ein paralleles Hybridsystem, bei dem beide Motoren gleichzeitig die Räder antreiben können. Die Kernkomponenten sind der vom Evoque bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner, eine Achtstufen-Automatik sowie ein 69 kW (92 PS) starker Elektromotor, der seine Energie aus einem 12,3 kWh speichernden Lithium-Ionen-Batteriepaket holt. Dieses soll sich in nur vier Stunden an einer herkömmlichen Steckdose aufladen lassen. Zudem sollen 40 Kilometer rein elektrisch zurückgelegt werden können.

Sportliche Fahrleistungen
Mit der Kraft von zwei Herzen vergehen nicht einmal 6,5 Sekunden, bis die 100 km/h auf dem Tacho stehen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h – hier wird elektronisch abgeregelt. Die Karosserie der Raubkatze ist wie die ihrer Seriengeschwister komplett aus Aluminium gefertigt.

Entwicklung durch staatliche Mittel gefördert
Die Entwicklung des Fahrzeugs wurde unter anderem durch staatliche Gelder aus dem britischen ,REEVolution"-Projekt gefördert, das sich mit der Entwicklung leistungsstarker Elektrofahrzeuge beschäftigt. Das ,REEV" ist eine Abkürzung für ,Range Extended Electric Vehicles".

Katze schnurrt elektrisch