Aston Martin V12 Zagato: Premiere in Kuwait

Aston Martin präsentiert den neuen V12 Zagato auf dem Concours d'Elegance in Kuwait (15. bis 18. Februar 2012). Im Gegensatz zu vorherigen Premieren sieht man den Supersportwagen im Wüstenstaat erstmals in der Serienversion. Ende 2012 werden die ersten von insgesamt 150 Fahrzeugen an die Kunden ausgeliefert. Rund 470.000 Euro muss ein potenzieller Käufer aufbringen können.

V12 Vantage als Basis
Entstanden ist der Sportwagen aus einer Kooperation des britischen Hersteller Aston Martin mit dem italienischen Designbüro Zagato. Seit 1961 bauen die beiden Unternehmen gemeinsam Autos. Der erste Bolide, der vor über 50 Jahren das Licht der Welt erblickte, war der Aston Martin DB4GT Zagato. Bei der neuesten britisch-italienischen Co-Produktion wurde das von Zagato entworfene Karosserie-Kleid auf einen Aston Martin V12 Vantage gesetzt. Für den Antrieb sorgt ein Sechsliter-Aggregat, das 517 PS und 570 Newtonmeter Drehmoment leistet. Der V12 Zagato verfügt über eine handgefertigte Aluminium-Karosserie. Jeder der beiden Vorderkotflügel besteht nach Angaben von Aston Martin alleine schon aus sieben Teilen. Das aus fünf Teilen zusammengefügte Dach ist im Double-Bubble-Design ausgeführt – es weist also zwei parallele gewölbte Partien auf.

Erfolgreiches Renndebüt
Die Studie des Aston Martin V12 Zagato wurde erstmals im Mai 2011 auf dem Concours d'Elegance Villa d'Este am italienischen Comer See gezeigt. Nur eine Woche später behaupteten sich zwei Prototypen des Supersportwagens erfolgreich beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring.

Supersportler für eine halbe Million Euro