Novitec Tridente möbelt das Maserati GranCabrio MC auf

Maserati-Besitzer wissen, wohin sie gehen müssen, wenn ihnen die Leistung unter der Haube nicht reicht. Der Veredler Novitec Tridente hilft gerne mit dem einen oder anderen PS aus. Neuester Streich der Bayern ist eine heftige Kraftspritze für das Maserati GranCabrio MC.

Nicht aus der Puste
Schon ab Werk ist der 4,7-Liter-V8 mit 460 PS des GranCabrio MC kein Schwächling. Doch Novitec Tridente will noch mehr und baut zusätzlich ein Kompressorsystem ein. Über einen Keilrippenriemen wird der mechanische Lader angetrieben. Der maximale Ladedruck ist auf 0,43 bar begrenzt. Um die Ladelufttemperatur so tief wie möglich zu halten, ist ein wassergekühlter Ladeluftkühler mit an Bord. Seine Temperierung übernimmt ein separater Kreislauf mit zwei Wärmetauschern. Zum insgesamt 28.441 Euro teuren Motorumbau gehören außerdem ein voluminöserer Ansaugtrakt, größere Einspritzdüsen und ein neu kalibriertes Mapping für die Motorelektronik. Zur besseren Entlüftung bietet Novitec Tridente einen zentralen Einlass und zwei große Auslässe. Sie ist auch ohne Motorumbau erhältlich.

Ganz schön gewaltig
Der Umbau lohnt sich, denn er sorgt für 646 PS in dem Maserati, zusätzlich steigt das maximale Drehmoment auf 624 Newtonmeter bei 5.600 Touren. Die Fahrleistungen lassen kein Auge trocken: In nur 3,9 Sekunden geht es von null auf 100 km/h, nach 11,4 Sekunden stehen 200 km/h auf dem Tacho. Maximal sind 305 Sachen drin. Zwecks Soundaufrüstung kommen zwei 105 Millimeter große Endrohre zum Zug. Für die passende Optik sorgen 21- und 22-Zoll-Felgen mit 255er/315er-Bereifung. Ein spezielles Sportfahrwerk ermöglicht die hydraulische Anhebung der Karosserie auf Knopfdruck um 40 Millimeter, um Hindernisse zu überwinden. Ab 80 km/h fährt der Wagenkörper automatisch wieder nach unten. Auf Wunsch wird im Innenraum Leder oder Alcantara in jeder beliebigen Farbe verarbeitet.

Gallery: Zackiger Dreizack