Chevrolet Corvette Stingray startet im Herbst 2013

Die Fans warten schon sehnsüchtig darauf, im Herbst 2013 ist es dann soweit: Die neue Chevrolet Corvette Stingray kommt zeitgleich mit dem Marktstart in den USA auch in die deutschen Verkaufsräume. Obwohl rund 5.000 Euro teurer als der Vorgänger, ist die siebte Corvette-Generation für hiesige Verhältnisse immer noch ein echtes Schnäppchen. Los geht es bei 69.990 Euro. Vergleichbare Konkurrenten sind deutlich teurer: Der Porsche 911 Carrera S (400 PS), der Audi R8 4.2 FSI (430 PS) oder der Maserati GranTurismo Sport (460 PS) kosten allesamt über 100.000 Euro.

In unter vier Sekunden von null auf 100
Den Antrieb der Corvette Stingray übernimmt ein 6,2-Liter-V8 mit einer Leistung von 460 PS und einem maximalen Drehmoment von 630 Newtonmeter. Geschaltet wird von Hand über ein bislang nur aus dem 911 bekanntes Siebengang-Getriebe. Alternativ wird eine Sechsgang-Automatik samt Schaltpaddles angeboten. Der Spurt von null auf Tempo 100 soll in weniger als vier Sekunden vonstattengehen. Den amerikanischen Standardsprint von null auf 60 Meilen (96,6 km/h) absolviert der US-Sportler in 3,8 Sekunden.

Fahrwerk wird europäischen Bedürfnissen angepasst
Für den europäischen Markt wird die neue Corvette den hiesigen Anforderungen angepasst. Zur Serienausstattung gehört das so genannte Performancepaket Z51. Es umfasst unter anderem ein Aerodynamikpaket, ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial, eine modifizierte Fahrwerksabstimmung sowie vergrößerte Bremsscheiben. An der Vorderachse sind ab Werk 19-Zoll-Räder und an der Hinterachse 20-Zöller montiert. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört das Infotainmentsystem MyLink mit Acht-Zoll-Touchscreen, USB- und SD-Speicherkarten-Schnittstellen, einer Anschlussmöglichkeit für externe elektronische Geräte sowie einem absenkbaren Hauptmonitor mit dahinter liegendem Staufach. Die Cabriovariante der Corvette Stingray folgt dann pünktlich zur Frischluftsaison im Frühjahr 2014.

Bildergalerie: Sportwagen-Schnäppchen