VW auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012

Mit einer großen Bandbreite an Modellen ist VW auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012 in Hannover (20. bis 27.September) vertreten. Optisches Highlight ist die Studie eT, ein Postauto der Zukunft. Das Forschungsfahrzeug wird dank seiner Radnaben-Elektromotoren lokal emissionsfrei bewegt.

Der eT folgt dem Fahrer
Das Besondere am eT: Er kann auch teilautomatisch betrieben werden. Läuft der Kurierfahrer von Haus zu Haus, kann ihm der eT über die ,Follow-me"-Funktion selbstständig folgen. Befindet sich der Postbeamte am anderen Ende der Straße, fährt das Auto über die ,Come-to-me"-Funktion fahrerlos zu ihm. Alternativ kann der Fahrer die Transporter-Studie auch von der mit einem Stehplatz ausgestatteten Beifahrerseite über einen Drive-Stick steuern. Auf der Beifahrerseite – also dem Gehweg und damit dem Arbeitsbereich des Zustellers zugewandt – gibt es deshalb eine in zwei Stufen elektrisch öffnende Schiebetür, die einen zügigen Einstieg in den Wagen sowie einen ebenso schnellen Zugriff auf die Postsendungen ermöglichen soll. Mit dem eT will VW einen Vorgeschmack darauf geben, wie Nutzfahrzeuge ab dem Jahr 2015 aussehen könnten. Varianten dieses leichten Transportfahrzeuges wären für alle erdenklichen gewerblichen Nutzungen realisierbar.

Spritsparer, Allradmodelle und Sonderaufbauten
Einen weiteren Schwerpunkt setzt VW bei seinen Nutzfahrzeugen auf sparsame Antriebe. Auf der Messe in Hannover werden deshalb Modelle mit BlueMotion Technology gezeigt. Entsprechende Spritsparversionen gibt es mittlerweile vom Caddy, vom Amarok, allen Varianten des T5 und vom Crafter. Zudem bietet VW seine Nutzfahrzeuge vom Caddy bis zum Crafter allesamt mit dem Allradantrieb 4Motion an. Ob in den Bergen als Ski-Shuttle, als allradgetriebenes Reisemobil oder als Pick-up für den Offroad-Einsatz – für jeden Bedarf gibt es das passende Fahrzeug. Den größten Teil der VW-Ausstellungsfläche auf der IAA Nutzfahrzeuge nehmen die vielseitigen Auf- und Ausbaulösungen zahlreicher Umbaupartner ein. Zu sehen gibt es unter anderem einen historischen T1, einen Crafter als 7,5 Tonner, einen Amarok mit Hublift, einen Transporter als Krankentransportwagen sowie ein über Solarzellen mit Strom versorgtes Kühlfahrzeug.

Elektro-Bulli und mehr