Erste Einblicke in das neue Einsteiger-SUV der Marke

Es war immer so, wenn Porsche ein volkstümliches Einsteigermodell mit bürgerlicher Technik vorstellte: Die Fans der Marke witterten Verrat an der Sache, doch die Kunden griffen gerne zu. So wie es vor fast vier Jahrzehnten beim 924 war, könnte es auch ab 2014 beim Macan kommen. Doch anders als einst lechzt das Volk heute nach SUVs, weshalb der Macan zum kleinen Cayenne-Bruder wird. Nun zeigen neue Erlkönigbilder, was uns erwartet.

Cayennes kleines Bruder
Für den Porsche Macan, der in Leipzig gebaut wird, stehen drei Dinge im Vordergrund: Hohe Stückzahlen plus Technik aus dem VW-Konzern in Verbindung mit einem relativ günstigen Preis. Daher basiert das SUV in weiten Teilen auf dem Audi Q5. Ähnlich wie beim Porsche Cayenne, ein Bruder des VW Touareg, soll die Differenzierung über eine andere Optik und stärkere Motoren erfolgen. Deshalb erinnert der Macan schon jetzt trotz umfangreicher Tarnung an den Cayenne, ist aber mit gut 4,60 Meter deutlich kürzer. Einen Akzent setzt die coupéhaft nach hinten abfallende Dachlinie, hinzu kommen Rückleuchten im Stil des 911. Innen ist die Verwandtschaft zur restlichen Porsche-Palette unübersehbar: Fans erkennen sofort die wuchtige, ansteigende Mittelkonsole sowie die verschachtelten Rundinstrumente, wie sie in allen aktuellen Porsche-Modellen Mode sind.

Vier statt acht
Starke Motoren aus dem Konzernregal sollen für den nötigen Pfiff sorgen. Achtzylinder scheiden aus, dafür wird der Macan wohl der einzige Porsche im Modellprogramm mit Vierzylinder sein. Für Puristen sicher gewöhnungsbedürftig, doch auf wichtigen Märkten wie China zählt einzig das prestigeträchtige Porsche-Emblem auf der Haube. Die Benziner beginnen beim Zweiliter-TFSI mit 225 PS und enden bei einer Ableitung des für Exportmärkte gedachten, aufgeladenen Dreiliter-V6 mit 354 PS des Audi SQ5. Im Macan sind rund 380 PS zu erwarten. Dieselfreunde können zunächst aus zwei Maschinen mit 245 oder 313 PS wählen. Weitere Optionen sind ein Allradantrieb statt serienmäßigem Frontantrieb und eine Achtgang-Automatik statt dem konventionellen Sechsgang-Schaltgetriebe. Vorgestellt wird der Macan Ende November 2013 auf der Los Angeles Auto Show, der Verkauf startet im Frühjahr 2014 zu Preisen ab rund 50.000 Euro.

Bildergalerie: Erwischt: Porsche Macan