Peugeot 2008, RCZ und Onyx auf dem Pariser Salon 2012

Mit gleich drei Weltpremieren präsentiert sich Peugeot vom 29. September bis zum 14. Oktober auf dem Pariser Autosalon 2012: Der 2008 Concept gibt einen Ausblick auf den künftigen Kleinwagen-Crossover, der Sportwagen RCZ bekommt ein Facelift und das Concept Car Onyx kombiniert Sportler-Gene mit einem 600-PS-Diesel-Hybridantrieb.

SUV auf 208-Basis
Nach dem ,Urban Crossover Concept", der auf der Peking Motor Show im April 2012 vorgestellt wurde, zeigt Peugeot mit dem 2008 Concept nun eine weiterentwickelte SUV-Studie. Als Basis des 4,14 Meter langen und 1,74 Meter breiten Fahrzeugs dient der Kleinwagen 208. Auch optisch – etwa bei den markanten Rückleuchten – wird die Verwandtschaft zum 208 offensichtlich. Große Räder und eine hohe Bodenfreiheit sollen den Einsatz abseits befestigter Wege ermöglichen. Unter der Motorhaube des 2008 Concept arbeitet ein Dreizylinder-Turbobenziner mit 1,2 Liter Hubraum und 110 PS. Mehr Infos hat Peugeot bisher noch nicht bekannt gegeben. Mit der Serienvariante des 2008 ist 2013 zu rechnen.

RCZ: Neue Front und bis zu 260 PS
Bereits zweieinhalb Jahre nach dem Marktstart zeigt die Löwenmarke den überarbeiteten RCZ. Vor allem die Frontpartie wurde modifiziert. Der neue Kühlergrill wird durch einen unteren Lufteinlass ergänzt, der auf beiden Seiten in eine Lichtsignatur mündet. Auch im Innenraum wurden Detailarbeiten verrichtet: Das Schaltbild am Schaltknauf ist nun schwarz lackiert, die Türverkleidungen wurden mit Ledereinsätzen versehen. Der neue RCZ verfügt künftig serienmäßig über eine schallgedämmte Frontscheibe, Elektrochrom-Rückleuchten, eine Follow-Me-Home-Funktion und eine Innenbeleuchtung, die beim Entriegeln des Fahrzeugs aktiviert wird. Zu den bekannten Motoren – ein Diesel mit 163 PS, sowie Benziner mit 156 und 200 PS – gesellt sich künftig ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 260 PS. Marktstart für den gelifteten RCZ ist im ersten Quartal 2013.

RCZ R: Der stärkste Serien-Peugeot
Mit dem RCZ R Concept präsentieren die Franzosen auf dem Pariser Autosalon 2012 die Studie einer neuen Topversion des RCZ, die in Zusammenarbeit mit der Peugeot-Rennsportabteilung entstanden ist. Auffällig ist die Lackierung in mattem Schwarz sowie in Kupferrot. Unter der Haube arbeitet der bereits oben erwähnte 1,6-Liter-Benziner mit 260 PS – damit würde der RCZ R zum stärksten Serienmodell im Peugeot-Programm avancieren. Ein modifiziertes Fahrwerk mit Torsen-Sperrdifferenzial soll besonders hohe Fahrdynamik garantieren. Ende 2013 soll der RCZ R Concept Realität werden

Stylische Sportwagen-Studie Onyx
Mit der Studie Onyx feiert zudem eine neue Sportwagenstudie Premiere. Das stylisch gezeichnete, 4,65 Meter lange Fahrzeug nutzt ein Karbon-Chassis und rollt auf 20-Zoll-Rädern. An der Karosserie fallen besonders die Material- und Farbkontraste ins Auge: Kotflügel und Türen sind aus reinem Kupfer, das restliche Karosseriekleid aus mattschwarzem Karbon gefertigt. Zwischen den Aluminiumbögen gibt ein gläsernes Dach mit doppelter Wölbung den Blick auf das Interieur frei. Auch beim Onyx experimentiert Peugeot mit innovativen Materialien wie ,Newspaper Wood", das aus komprimierten alten Zeitungen besteht und hier an Armaturenbrett und Mittelkonsole zum Einsatz kommt.

Diesel-Hybrid mit mächtig Power
Der Antrieb ist für einen Sportwagen alles andere als üblich: Ein V8-Diesel mit 3,7 Liter Hubraum und 600 PS wird mit einem Elektromotor kombiniert. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles Sechsganggetriebe an die Hinterräder des 1.100 Kilogramm leichten Onyx. Die HYbrid4-Technologie unterstützt das Beschleunigen mit zusätzlichen 80 PS. Als weitere Neuheiten zeigt Peugeot in Paris das Onyx Concept Bike, ein extrem leichtes Karbon-Fahrrad, sowie den Onyx Concept Scooter, einen Hybrid-Roller mit 400 Kubikzentimeter Hubraum. Auch der 301, eine 4,44 Meter lange kompakte Stufenhecklimousine für Schwellenländer, und der 208 GTi mit 200 PS unter der Haube, sind erstmals auf einer Messe zu sehen.

Peugeot-Premieren im Paris