Großes Kunstwerk: Siebensitzer kommt im Herbst 2013

Erst vor wenigen Wochen hatten wir die Gelegenheit, den neuen Citroën C4 Picasso zu fahren. Beim Test hat uns der Familienvan positiv überrascht: Trotz kompakter Außenmaße hat er innen viel Platz und ist dank flexiblem Sitzkonzept sehr variabel. Jetzt kommt es wohl noch besser: Die Franzosen haben erste Bilder und Informationen zum Grand C4 Picasso, der XL-Version des Familienautos, freigegeben. Die soll vor allem dem Zusatz ,Grand" alle Ehre machen und dank optionaler dritter Sitzreihe bis zu sieben Leuten Platz bieten.

Bis zu 700 Liter Stauraum
Der Grand C4 Picasso ist mit 4,59 Meter so lang wie das noch aktuelle Modell, bietet aber elf Zentimeter mehr Radstand. Das soll vor allem in der zweiten und dritten Sitzreihe viel Platz und eine gute Kniefreiheit bringen. Die beiden Sitze der dritten Reihe sind laut Citroën dank großer Türöffnungen gut erreichbar. Wenn sie nicht gebraucht werden, lassen sie sich an den Boden klappen. Die Gäste in der zweiten Reihe können ihre Sitze jeweils um 15 Zentimeter nach hinten verschieben. Der Kofferraum fasst bis zu 645 Liter Gepäck, wenn das Gestühl der zweiten Reihe ganz nach vorn geschoben ist, sogar 700 Liter. Und selbst die berühmten Pakete mit zerlegten Billy-Regalen von IKEA transportiert der Grand Picasso, denn mit umgelegter Beifahrersitzlehne lassen sich 2,75 Meter lange Gegenstände einladen. Doch schon in das aktuelle Modell passt eine Badewanne hinein.

Zwei Benziner und drei Diesel
Für den Raum unter der Haube werden zwei Benzin- und drei Dieselmotoren angeboten. Bei den Ottos können Kunden aus dem VTi 120 mit 120 PS und dem THP 155 mit 156 PS wählen. Zu den Selbstzündern gehört der 92 PS starke e-HDi 90 Airdream. In Verbindung mit dem automatisiertem Sechsgang-Getriebe ETG6 soll er nur 3,8 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen und 98 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Der e-HDi 115 mit 115 PS emittiert laut Hersteller 105 Gramm CO2 und nimmt sich durchschnittlich vier Liter Diesel aus dem Tank. Besonders umweltfreundlich ist der BlueHDi 150: Dessen Abgas wird mit Hilfe eines SCR-Moduls (selektive katalytische Reduzierung) mit Harnstoffbeimischung gereinigt und stößt bis zu 90 Prozent weniger Stickoxide (NOx) aus. Das 150-PS-Aggregat erfüllt bereits die Euro-6-Abgasnorm.

Massagesitze vorn
Wie auch schon beim C4 Picasso sind die Ausstattungsmöglichkeiten mannigfaltig. Zu den angebotenen Extras gehören praktische Features wie ein Abstandstempomat, eine Park-Lenkhilfe, ein Rundum-Kamerasystem für die komplette Sicht auf die Umgebung des Autos und ein Fernlichtassistent. Fürs Wohlgefühl an Bord wird das Loungepaket angeboten, das unter anderem Massagesitze vorn beinhaltet.

Premiere auf der Automesse IAA
Optisch unterscheiden sich der große und der kleine C4 auf den ersten Blick nur wenig, beim zweiten Hinschauen sind die Differenzen besonders an der Dachlinie und am Heck zu erkennen. Der insgesamt futuristische Stil mag nicht jedermanns Geschmack treffen, verhilft dem frischen Franzosen aber zu einem Gesicht in der Menge. Und schließlich zeigt die Geschichte der Marke, dass auch anfänglich kontrovers diskutierte Karosserieformen zum Erfolg führen können – wie beim DS, der als ,Göttin" ruhmreich in die Geschichte einging. Doch bevor es soweit ist, will Citroën den Grand C4 Picasso zunächst auf der Automesse IAA im September 2013 der Öffentlichkeit vorstellen und im Oktober 2013 zu den Händlern schaffen. Wie viel das Auto und die Optionen wie die dritte Reihe kosten werden, will der Hersteller erst in den kommenden Wochen verraten.

Citroën Grand C4 Picasso