SLS-Nachfolger: Erlkönig des Mercedes GT erstmals erwischt

Wissen Sie eigentlich, wofür bei Mercedes das Kürzel SL steht? ,Sport Leicht", so zumindestens war es beim berühmten 300 SL von 1954. Doch seine aktuellen Nachfolger sind entweder wie der derzeitige SL nicht wirklich sportlich oder im Fall des SLS AMG nicht gerade leicht, denn dieser wiegt 1,7 Tonnen. Als Ablösung für den SLS AMG plant Mercedes ein Coupé, das sowohl in Größe als auch im Preis in einer Liga mit dem Porsche 911 und dem Jaguar F-Type spielt. Jetzt zeigt erstmals ein Erlkönig die ungefähre Optik des neuen Mercedes GT.

Kleiner und leichter
Größenmäßig liegt der Mercedes GT bei rund 4,50 Meter und damit klar unter SLS und SL auf Augenhöhe mit der Konkurrenz von Jaguar und Porsche. Trotz Tarnung ist schon erkennbar, dass die Frontpartie gewisse Züge des SL bekommt. Dennoch ist der Mercedes GT keine Ableitung im Sinne eines SLC, sondern ein eigenständig konstruiertes Auto. Optisches Vorbild ist der SL-Rennwagen von 1952, der bei der Carrera Panamericana siegte. Aus Gewichtsgründen bekommt der GT eine Alu-Karosserie, der Verzicht auf Flügeltüren verringert sowohl Konstruktionsaufwand als auch den Preis. Zudem kann eine fest eingeplante Roadstervariante leichter realisiert werden.

Hab acht!
Als Antrieb des Mercedes GT ist ein Vierliter-Biturbo-V8 im Gespräch. Auch das kommt dem Gewicht zugute, zudem reichen die angepeilten 500 PS der Basisversion, um mit 911 und F-Type mithalten zu können. Eine spätere Black-Series-Variante (GT GT klänge etwas seltsam!) sollte dagegen die 560 PS des brandneuen Porsche 911 Turbo locker knacken. Frühestens 2015 wird der Mercedes GT auf den Markt kommen und rund 110.000 Euro kosten, also deutlich weniger als derzeit der SLS AMG.

Erwischt: Mercedes AMG GT