Concept Active Tourer mit Frontantrieb

Eingefleischte BMW-Fans müssen jetzt ganz stark sein. Die Studie namens Concept Active Tourer, welche die Münchner auf dem Pariser Autosalon 2012 (29. September bis 14. Oktober) zeigen, wirft gleich mehrere Dogmen über den Haufen. Erstmalig gibt es einen BMW-Van, Frontantrieb und einen Dreizylinder-Motor.

1er als Grundlage
Die Abmessungen des Concept Active Tourer zeigen, dass das Raumfahrzeug auf dem 1er basiert. Die Studie ist mit 4,35 Meter um drei Zentimeter länger und sieben Zentimeter breiter. Erstaunlich ist hingegen, dass der 2,67 Meter lange Radstand zwei Zentimeter kürzer misst als der des 1er. Den größten Zuschlag gibt es konzeptbedingt bei der Höhe des Fahrzeugs. Mit 1,56 Meter überragt der Concept Active Tourer den 1er um immerhin 14 Zentimeter. Zugunsten des Platzangebots setzt BMW wie bereits erwähnt auf einen kompakt bauenden Quermotor plus Frontantrieb.

Spezielle Schiene
Im Innenraum sorgt eine ,schwebende" Mittelkonsole für eine gute vordere Beinfreiheit. Der Fahrer blickt nicht auf klassische Instrumente, sondern auf ein 10,25 Zoll großes Display, auf dem je nach Fahrmodus unterschiedliche Anzeigen zu sehen sind. Bekannt ist dieses System bereits vom jüngst gelifteten 7er. Über die gesamte Dachfläche des Concept Active Tourer erstreckt sich ein Panorama-Sonnendach. Per Knopfdruck kann dessen Helligkeit reguliert werden, als Lichteffekt ist ein Blattstruktur-Design möglich. Für die Fondpassagiere gibt es eine zentrale senkrechte Metallschiene an der Rückseite der Vordersitze. Hieran lassen sich Klapptische, Taschen, aber auch Tablet-PCs befestigen.

Starkes Doppel
Der Concept Active Tourer ist als Plug-in-Hybrid konzipiert. Ein ganz neu entwickelter Dreizylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung und 1,5 Liter Hubraum treibt die Vorderräder an. Der als vollwertiger Antrieb ausgelegte zusätzliche Elektromotor wirkt auf die Hinterachse und kann das Fahrzeug bei Bedarf auch alleine antreiben. Bei vollständig geladenem Lithium-Ionen-Akku sind laut BMW mehr als 30 Kilometer rein elektrisch möglich. Die Systemleistung beträgt 140 Kilowatt respektive 190 PS, in acht Sekunden geht es von null auf 100 km/h. Vom Stand weg liegen mehr als 200 Newtonmeter maximales Drehmoment an. Trotzdem soll der Van im Durchschnitt weniger als 2,5 Liter Kraftstoff verbrauchen. Aufgeladen wird die Batterie an handelsüblichen 220-Volt-Steckdosen. Zur Steigerung der Effizienz kann an beiden Achsen Energie zurückgewonnen und in die Batterie eingespeist werden. Dies erfolgt über Rekuperation und einen Hochvoltgenerator.

Sparen durch Segeln
In Verbindung mit dem Navigationssystem errechnet der über den Bordcomputer anwählbare Eco-Pro-Modus, wie das Ziel am sparsamsten erreicht werden kann. Zudem kann der Modus im Geschwindigkeitsbereich von 50 bis 160 km/h in zwei Stufen eine Segel-Funktion aktivieren. Dazu schaltet das System im Schubbetrieb den Verbrennungsmotor bei einem Tempo von bis zu 125 km/h vollständig ab. Darüber hinaus entkoppelt er ihn bis zu einer Geschwindigkeit von 160 km/h vom Antriebsstrang, um so die bereits genutzte Bewegungsenergie optimal auszunutzen. Die Serienversion des Concept Active Tourer dürfte auf der Frankfurter IAA im September 2013 debütieren, ein denkbarer Name wäre 1er Active Tourer. Zunächst wird es konventionelle Motoren unter der Haube geben, darunter auch den Dreizylinder-Turbo mit 1,5 Liter Hubraum.

Van-Sinn bei BMW