Wald International macht den Porsche Panamera zum Black Bison

Der japanische Tuner Wald bietet ein komplettes Aerodynamik-Programm für den Porsche Panamera an. Das Body-Kit trägt den Namen Sports Line Black Bison Edition. Und der Name ist Programm, denn der schwäbische Luxusliner sieht nach dem Umbau bullig aus wie nie zuvor.

Neue Frontschürze für mehr Überholprestige
An die Front des Panamera montiert Wald eine prominente Spoilerschürze mit großen Lufteinlässen. Damit schaut die Limousine wie ein gereizter Bison-Bulle aus und dürfte noch mehr Eindruck den Rückspiegeln der anderen Verkehrsteilnehmer schinden. Für die Luftschlitze in den vorderen Kotflügeln bietet der Tuner hauseigene Blenden mit Gittereinsätzen an. Die Flanken verkleidet Wald mit Seitenschwelleraufsätzen. Am hinteren Ende wird die Bison Edition mit Kotflügelverbreiterungen, einem Heckspoiler sowie einer Schürze mit Diffusor modifiziert.

Riesenhufe für das Bison
Die Japaner bieten zusätzlich zur Aerodynamik noch weitere Änderungen am Porsche Panamera an. So sind noch eine Tieferlegung im Angebot und getönte Frontscheinwerfer, bei denen allerdings TÜV und Co. vermutlich ein ,Nein" äußern würden. Die Vorliebe des japanischen Tuners für Deutschland und deutsche Wörter tritt nicht nur im Firmennamen ,Wald" zutage: Die für den Panamera erhältliche Abgasanlage trägt in Anlehnung an die gleichnamige deutsche Rennserie die Bezeichnung D.T.M. Beim Felgenangebot wird es jedoch etwas kurios. Neben Felgen, die Germania heißen, gibt es noch ein Modell namens Aufzählen. Für den Panamera Black Bison Edition sieht Wald allerdings einen mehrteiligen mattschwarzen Rundling mit Namen Mahora 13 vor. Mahora bedeutet nach Angaben von Wald ,wundervolles Land". Die Trumm ist in 22 und 24 Zoll erhältlich.

Vertrieb über europäische Partner
Die Preise der Komponenten wollte Shuichi Miwa, zuständig für das internationale Marketing von Wald International, aus Rücksicht auf seine Vertriebspartner im Ausland nicht mitteilen. Wer sich für das Bison-Tuning für den Porsche Panamera interessiert, den verweist er an einen der europäischen Wald-Partner wie Premier Auto Design in Großbritannien oder Japi Parts in Finnland halten. Einen deutschen Vertrieb gibt es – trotz des Faibles der Japaner für deutsche Wörter – nicht.

Ein Bulle aus Japan