BMW stellt mit dem M3 GTS das DTM-Safety-Car 2012

BMW ist erstmals seit vielen Jahren wieder beim Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) dabei und stellt parallel zum Wiedereinstieg das Safety Car. In der Saison 2011 erledigte ein Mercedes C63 AMG den Job. Das Safety Car 2012 ist nun ein umgebauter BMW M3 GTS. Er wird die Rennfahrzeuge zum Beispiel an Unfallstellen vorbeiführen oder bei heftigen Niederschlägen ausrücken, um das Starterfeld sicher um dem Kurs zu geleiten.

Teile aus dem BMW-Zubehörprogramm an Bord
Der BMW M3 GTS wurde von der BMW M GmbH für den Einsatz an den Rennwochenenden modifiziert. So sind zahlreiche Teile aus dem Zubehör-Programm BMW M Performance verbaut: Dazu gehören beispielsweise das Lenkrad, die Spoilerlippe hinten, die Karbon-Flügel an der Frontschürze und die Außenspiegel. In die Motorhaube, die aus CFK (Kohlefaserverstärker Kunststoff) besteht, sind Entlüftungsöffnungen eingearbeitet.

Gelbes Blinklicht auf dem Dach
Die auffälligste äußerliche Veränderung ist die orangefarbene Leuchteinheit auf dem Dach des Sportcoupés. Zur eigenen Sicherheit wurde im Inneren des Safety Cars eine Stahlrohr-Sicherheitszelle montiert. Die Insassen nehmen auf Recaro-Sportsitzen Platz und werden von Mehrpunkt-Gurten festgehalten.

Gewindefahrwerk
Für das Fahrverhalten des BMW-Safety-Cars ist ein Gewindefahrwerk verantwortlich, bei dem Zug- und Druckstufe der Dämpfer individuell eingestellt werden können. Verzögert wird der M3 GTS mit einer Festsattelbremsanlage, die mit Stahlflexleitungen ausgerüstet ist. Rundum stellt BMW das Coupé auf 19-Zöller. Vorne sorgen 255er-Reifen für Grip, hinten 285er-Gummis. Unter der Haube des BMW-Safety-Cars arbeitet der bekannte 4,4-Liter-V8 mit 450 PS, dessen Kraft über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe verwaltet wird.

Bildergalerie: Sicherheits-M