Peugeot RCZ R

Alles, was mehr als 150 PS hat, ist derzeit beim Festival of Speed in Goodwood (11. bis 14. Juli 2013) vertreten. Jeder Autohersteller, von Jaguar bis Skoda, brennt nur so darauf, mit seinen Sportmodellen an der Aura der Rennveranstaltung teilzuhaben. So auch die Marke Peugeot, die dort den RCZ R präsentiert. Die Franzosen rücken den Neuling sogar in die Nähe von Formel-1-Boliden. Hier wie dort werden 1,6-Liter-Turbobenziner eingesetzt, so das Argument. In der Tat ist der Trend zum Downsizing derzeit auch im Rennsport zu beobachten. So wird ab 2014 ein 1,6-Liter-Turbomotor in der Formel 1 eingesetzt. Doch damit enden die Parallelen dann auch.

Mit 270 PS sparsamer als mit 200 PS
Selbst wenn der F1-Vergleich etwas hinkt, für einen Peugeot ist der RCZ R wirklich außergewöhnlich. Das bislang stärkste Serienmodell der Löwenfirma hat 270 PS unter der Haube. Den Standardsprint bewältigt der RCZ R in 5,9 Sekunden, das Tempo wird auf 250 km/h begrenzt. Trotz der sportlichen Fahrleistungen liegt der Normverbrauch bei zivilen 6,3 Liter auf 100 Kilometer. Das sind sogar 0,4 Liter weniger, als die bislang stärkste RCZ-Version mit 200 PS benötigt. Diese ist mit einer Sprintzeit von 7,5 Sekunden und maximal 235 km/h deutlich weniger leistungsfähig.

Modifizierter Turbo und mehr
Um 270 PS aus dem Serienmotor mit 1,6 Liter Hubraum zu holen, wurde ein spezieller Twin-Scroll-Turbolader entwickelt. Außerdem werden neue, zusammen mit dem Motorsport-Spezialisten Mahle entwickelte Kolben sowie weiter entwickelte Pleuel eingesetzt. Auch an der Aerodynamik wurde gefeilt. So wird durch einen neuen, feststehenden Spoiler der Abtrieb an der Hinterachse um rund 15 Kilo erhöht. Bei den modellspezifischen Teilen wurde auf geringes Gewicht geachtet. So bringt der RCZ R nur 1.280 Kilo auf die Waage, woraus sich ein Leistungsgewicht von 4,7 Kilo pro PS ergibt. Damit würde er den stärksten normalen RCZ (7,1 kg/PS) weit hinter sich lassen und sich sogar einem Porsche 911 (3,9 kg/PS) annähern. Allerdings ist die Frage, ob sich die Daten vergleichen lassen, denn es wurde nicht mitgeteilt, ob es sich beim Gewicht des RCZ R um das üblicherweise angegebene Leergewicht nach EU-Norm handelt – also mit 75 Kilo für Fahrer und Sprit.

Nutz- und Fahrkomfort im Alltag
Der RCZ R wurde als Rennsportversion entwickelt, soll sich aber auch komfortabel und entspannt im Alltag bewegen lassen. Dafür spricht das maximale Drehmoment von 330 Newtonmeter, das von 1.900 bis 5.500 U/min anliegt. Auch erkennt der RCZ R, ob man sich gerade auf der Rennstrecke oder im Stadtverkehr befindet. Je nachdem, wie man das Gaspedal malträtiert, verhält sich der RCZ R dann eher komfort- oder sportorientiert.

Spezifische Schaltung, härteres Fahrwerk
Für eine besonders gute Beschleunigung erhielt die Sechsgang-Schaltung des RCZ R eine spezifische Stufung. Beim Fahrwerk sorgen überarbeitete Dämpferkennlinien, härtere Federn sowie eine nach hinten versetzte Stabilisatorzentrierung für mehr Agilität. Das Torsen-Differenzial mit begrenztem Schlupf ermöglicht es, die Motorkraft besser in Vortrieb umzusetzen. Den Kontakt zur Straße vermitteln 19-Zoll-Räder mit Reifen der Größe 235/40 R19. Sie bieten Platz für Bremsscheiben mit 380 Millimeter Durchmesser. Dazu kommen Vier-Kolben-Festsättel.

Roter Peugeot-Schriftzug am Grill
Der RCZ R ist in den vier Farben Rot, Schwarz, Grau und Weiß verfügbar. Optisch hebt er sich durch Dachbögen in mattem Schwarz und Scheinwerfer mit dunklem Deckglas ab. Am Kühlergrill prangt ein roter Peugeot-Schriftzug. Optional gibt es ein glänzendes oder seidenmattes Carbondach, Karosserieaufkleber und schwarze Außenrückspiegelgehäuse. Die Karosserie liegt einen Zentimeter tiefer, außerdem hat das Sportmodell stärker ausgestellte Radhäuser. Darin drehen sich spezifische 19-Zoll-Felgen in Schwarz-Weiß-Optik, die vorne rote Bremssättel erkennen lassen. Das Heck wird außer durch den erwähnten Spoiler von einem spezifischen Diffusor und je einem Chrom-Abgasendrohr links und rechts geprägt. Innen gibt es Schweller mit Peugeot-Sport-Schriftzug sowie eine große Plakette auf der Mittelkonsole. Rote Ziernähte strukturieren die neu entwickelten Schalensitze.

Marktstart Anfang 2014
Der RCZ R feiert im September 2013 auf der IAA in Frankfurt seine Weltpremiere und kommt Anfang 2014 auf den Markt. Die Ausstattung wird durch Xenon-Scheinwerfer mit Scheinwerferwaschanlage und das Multimediasystem WIP Nav Plus aufgewertet. Der Preis wurde noch nicht mitgeteilt.

Bildergalerie: Rasen und Sparen