Sommerreifentest von ACE und GTÜ zeigt Schwächen von Billig-Pneus

Derzeit bedeckt Schnee weite Teile Deutschlands. Eigentlich kein guter Zeitpunkt, um an Sommerreifen zu denken. Doch weil der nächste Sommer mit Sicherheit kommt, haben nun die Prüforganisation GTÜ und der Automobilclub ACE insgesamt 15 Reifen im Format 205/55 R16 für die warmen Tage unter die Lupe genommen.

Falsch gespart
Die Resultate zeigen drastisch, dass nicht am falschen Ende gespart werden sollte: Zwischen dem Siegerreifen von Continental und dem billigen Schlusslicht Rotalla aus China liegen beim Bremsen auf nasser Straße Welten. Während der Conti-Wagen bereits steht, knallt das mit Rotalla-Pneus bestückte Auto dem Vordermann mit fast 50 km/h ins Heck. Auch die anderen Billigheimer namens Goodride und High Performer versagen bei Nässe. Generell gelingt aber auch anderen Herstellern der Spagat zwischen Nasshaftung und Rollwiderstand nicht hundertprozentig.

Krone für Conti
Auf dem ersten Platz landet der Continental Premium Contact S, Zweiter wird der Dunlop SP Sport Fast Response. Beide wurden mit ,Sehr empfehlenswert" benotet. Mit dem Urteil ,empfehlenswert" kommt der Nokian V auf den respektablen dritten Rang. Es folgen der Semperit Speed-Life, der Fulda EcoControl HP und der Hankook Kinergy Eco K425. Als ,wenig empfehlenswert" stufen ACE und GTÜ den High Performer HS-2 ein, ,nicht empfehlenswert" sind der Goodride SA-05, der Rotalla F108 sowie der Sava Intensa HP.

Geiz ist nicht geil