Renault: Clio-Trio debütiert in Paris

Der neue Clio steht im Mittelpunkt des Renault-Messeauftritts beim Pariser Automobilsalon. Neben dem Fünftürer zeigt der französische Hersteller erstmals den Kombi namens Grandtour und die Sportvariante R.S..

Clio Grandtour: 430 Liter Fassungsvermögen
Wie bei der Schrägheck-Ausführung sind auch beim Kombi die Türgriffe der Fondtüren versteckt. Mit 2,59 Meter hat der Grandtour den gleichen Radstand wie der Fünftürer, jedoch wurde der hintere Überhang um 20,1 Zentimeter auf 83,3 Zentimeter verlängert. Gesamt misst der Grandtour damit 4,26 Meter in der Länge. Dank der beinahe senkrecht stehenden Klappe passen 430 Liter Gepäck ins Ladeabteil. Das sind immerhin 130 Liter mehr als beim Schrägheckmodell. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, nicht nur die Lehnen der Rückbank, sondern auch das Rückenteil des Beifahrersitzes umzuklappen. Für den Grandtour steht die gleiche Motorenpalette zur Wahl wie für den fünftürigen Clio. Diese umfasst zurzeit drei Otto- und zwei Dieselmotoren.

R.S.: Sportler mit 200-PS-Turbomotor
Der R. S. ist traditionell der Sportler in der Clio-Reihe. Die Neuauflage wird geprägt von einer Kühlermaske im Formel-1-Stil, sowie einem Diffusor und einem Dachspoiler am Heck. Die Abgase werden durch einen Doppelauspuff entsorgt. Hinzu kommen markante Stoßfänger vorne und hinten, breite LED-Tagfahrleuchten, verbreiterte Seitenschweller und 17-Zoll-Räder. Alternativ sind 18-Zoll-Felgen bestellbar. Innen dominiert die Farbe Rot. Das Sportlenkrad mit Schaltwippen, eigenständig designte Instrumente und Aluminiumpedale sorgen für einen dynamischen Look. Fahrer und Beifahrer werden von Schalensitzen umfasst, auf Wunsch gibt es eine Lederausstattung.

1,6-Liter-Turbo sorgt für Vortrieb
Anstelle eines 2,0-Liter-Saugmotors wie beim Vorgänger arbeitet unter der Fronthaube ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 200 PS Leistung. Das Maximaldrehmoment steigt um 25 auf 240 Newtonmeter, die bereits bei 1.750 Touren zur Verfügung stehen. Die Maschine soll sich auf 100 Kilometer immerhin zwei Liter Sprit weniger nehmen als der Vorgänger und somit im Durchschnitt zirka 6,2 Liter verbrauchen.

Doppelkupplungsgetriebe überträgt Kraft
Zum Technikpaket des Vierzylinders zählen eine Benzin-Direkteinspritzung, die Energierückgewinnung beim Bremsen und im Schubbetrieb sowie Nocken mit so genannter Diamond-Like-Carbon-Beschichtung (DLC). Bei dieser in der Formel 1 üblichen Technologie erhalten mechanische Teile eine Oberfläche aus diamantartigem Kohlenstoff. Hinzu kommt eine variable Ventilsteuerung. Die Kraftübertragung an die Vorderräder erfolgt über ein EDC-Doppelkupplungsgetriebe (Efficient Dual Clutch) mit sechs Gängen. Mit Hilfe des so genannten ,R.S. Drive-Schalters" kann der Fahrer den Charakter von Gasannahme, Lenkung, Getriebeschaltzeiten und ESP-Eingriff variieren und zwischen den Fahrprogrammen ,Normal", ,Sport" und ,Race" wechseln. Neben dem serienmäßigen Sportfahrwerk ist für den Clio R.S. das Cup-Fahrwerk mit fünf Millimeter tiefer gelegtem Aufbau und 15 Prozent steiferer Auslegung erhältlich. Groß dimensionierte Bremsscheiben – vorn mit einem Durchmesser von 32 Zentimeter – kümmern sich um die Verzögerung.

Markteinführung im Frühjahr 2013
Sowohl der R.S., als auch der Grandtour sollen im Frühjahr 2013 auf den Markt kommen. Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen.

Renault: Clio-Trio in Paris