SsangYong Rexton W, Neues bei Actyon Sports und Korando sowie e-XIV

Die koreanische Marke SsangYong präsentiert auf dem Pariser Autosalon (29. September bis 14. Oktober 2012) gleich eine ganze Reihe von Neuheiten. Die wichtigste betrifft das Flaggschiff Rexton. Das 4,72 Meter lange, siebensitzige SUV wird in Deutschland seit 2003 angeboten. Nach dem Facelift im Jahr 2006 hieß das Modell Rexton II. Nun startet die dritte Version als Rexton W.

Euro-5-Diesel mit niedrigerem Verbrauch
Der Rexton W ist wie der Rexton II wahlweise mit manuellem oder automatischem Getriebe, als 2WD oder 4WD erhältlich. Beim Motor gibt es jedoch einen Wechsel. Der Rexton II wurde von einem Fünfzylinder-Diesel angetrieben, der 161 PS und 340 Newtonmeter brachte und nur die Euro-4-Norm erfüllte. Er wird nun von einem Euro-5-Diesel abgelöst. Der e-XDi200 ist ein Vierzylinder mit 2,0 Liter Hubraum. Er liefert 155 PS und 360 Newtonmeter. Der Normverbrauch des Rexton W beträgt bei der Version mit Sechsgang-Schaltung und Heckantrieb 7,3 Liter je 100 Kilometer – ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem Vorgänger, der noch 8,6 Liter brauchte.

Aufgewerteter Innenraum
Der Innenraum wurde ebenfalls aufgewertet. Das Armaturenbrett weist eine Aluminiumoptik auf und bietet Chromelemente. Außerdem findet man nun einen Stromanschluss und eine Halterung für ein Navigationsgerät oder Smartphone. Zu den Preisen des Rexton W und dem Datum des Marktstarts in Deutschland teilt SsangYong noch nichts mit. Beim auslaufenden Rexton II begannen die Preise bei 33.990 Euro.

Actyon Sports ebenfalls mit neuem Diesel
Außerdem zeigt SsangYong in Paris den neuen Actyon Sports. Wie der Rexton W bekommt der Pick-up eine neue Optik sowie den 155-PS-Diesel. Hier beträgt der Verbrauch 7,4 Liter auf 100 Kilometer, acht Prozent weniger als beim Vorgänger. Die Ladefläche wird über eine Heckklappe erreicht, die sich nun mit weniger Kraftaufwand öffnen und schließen lässt. Den Actyon Sports gibt es mit Hinterradantrieb sowie mit zuschaltbarem Allradantrieb. Als Alternative zur Sechsgang-Schaltung gibt es eine Automatik mit der gleichen Stufenzahl. Anders als den Rexton W findet man den Actyon Sports mit dem neuen Diesel bereits auf der deutschen SsangYong-Website. Die Preise beginnen bei 19.900 Euro.

Korando: Automatik nun auch für den Benziner
Eine Stufe unter dem Rexton W bietet SsangYong den 4,41 Meter langen Korando an. Neben einem Zweiliter-Diesel mit 175 PS wird hier ein Zweiliter-Benziner mit 150 PS offeriert. Während es den Selbstzünder mit Sechsgang-Schaltung sowie Sechsgang-Automatik gab, stand für den Benziner bislang ausschließlich die Schaltung zur Verfügung. In Paris wird nun die fehlende Version mit Sechsstufen-Automatik vorgestellt. Außerdem erhält der Korando einen verchromten Waben-Kühlergrill, einen aufgewerteten Innenraum sowie einen verbesserten Geräuschkomfort.

Details zur Studie e-XIV
Eine weitere Neuheit ist die Studie e-XIV (electric eXciting user Interface Vehicle), zu der es nun weitere Details gibt. Das dem Kleinwagensegment zugerechnete, 4,16 Meter lange SUV-Modell besitzt ein Range-Extender-Konzept: Ein Verbrennungsmotor liefert über einen Generator elektrische Energie für den Elektroantrieb. Beim e-XIV wird ein Ein-Liter-Benziner eingesetzt, der mit einem 20-Kilowatt-Generator zusammenarbeitet. Hinzu kommt ein 80 Kilowatt (109 PS) starker Elektromotor.

Solarzellen für Klimaanlage & Co.
Die Lithium-Ionen-Batterie speichert 16 Kilowattstunden Energie und ermöglicht eine elektrische Reichweite von 80 Kilometer. Danach kann die Batterie in vier Stunden wieder aufgeladen werden oder per Schnellladung in nur 20 Minuten. Mit der Hilfe des Ottomotors erhöht sich die Reichweite auf bis zu 600 Kilometer, so SsangYong. Ein in das Glasdach integriertes Solarpanel erzeugt elektrische Energie für die Klimaanlage, das Audiosystem und die Innenraumbeleuchtung.

Bildergalerie: SsangYong in Paris