Alfa Romeo zeigt mehrere Versionen von Giulietta und MiTo in Genf

Alfa Romeo zeigt auf dem Genfer Autosalon von 8. bis 18. März 2012 Flagge. Sieben Ausstellungsfahrzeuge bieten einen Querschnitt durch das Angebot der Marke. Dabei liegt der Fokus auf den Baureihen MiTo und Giulietta. In Genf präsentieren die Italiener mehrere Varianten, darunter auch einige Neuheiten.

Vier verschiedene Giulietta-Ausführungen
Die jüngsten in Genf vertretene Neuheiten sind zwei Modelle der Giulietta mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe namens TCT (Twin Clutch Technology). Es agiert wie eine Automatik, kann aber auch vom Fahrer manuell geschaltet werden. Messebesucher werden in Genf sowohl den 1.4 TB 16V MultiAir als auch den Turbodiesel 2.0 JTDM 16V sehen können. Beide Motorisierungen sind 170 PS stark und lassen die Giulietta in 7,7 beziehungsweise 7,9 Sekunden von null auf 100 km/h stürmen. 218 km/h sind jeweils maximal möglich. Der Normverbrauch beträgt 5,2 beziehungsweise 4,5 Liter pro 100 Kilometer. Die dritte in Genf gezeigte Giulietta-Variante ist das Topmodell 1.8 TBi 16V Quadrifoglio Verde. Der Turbobenziner leistet 235 PS und generiert ein Drehmoment von 340 Newtonmeter. Komplettiert wird der Auftritt der kompakten Baureihe durch den 1.4 TB 16V mit 120 PS.

Drei mal MiTo in Genf
Neben der Giulietta zeigt Alfa Romeo auf dem Autosalon in Genf noch drei Varianten des Kleinwagens MiTo. Mit dem 0.9 TwinAir sind die Italiener das Wagnis eingegangen, den Zweizylindermotor aus dem Fiat 500 zu übernehmen. Das Triebwerk findet mittlerweile auch im Fiat Punto, auf dem der MiTo basiert, Verwendung. Der Motor leistet 85 PS und generiert ein Drehmoment von 145 Newtonmeter. Im MiTo steht das Aggregat kurz vor der Markteinführung. Das Kontrastprogramm bietet in Genf der doppelt so starke MiTo 1.4 TB 16V MultiAir Quadrifoglio Verde: Der Zwerg Rase entfesselt 170 PS. Alfa komplettiert das MiTo-Trio mit einem 135 PS starken 1.4 TB 16V MultiAir, der mit dem Doppelkupplungsgetriebe TCT ausgerüstet ist.

Sieben auf einen Streich