Range Rover Evoque Cabrio auf dem Genfer Salon

Land Rover bringt zum Autosalon nach Genf (8. bis 18. März 2012) eine spektakuläre Neuheit mit: die Cabrio-Studie des Range Rover Evoque. Die nicht ganz alltägliche Kreuzung aus SUV und Cabriolet basiert auf dem dreitürigen Evoque Coupé. Wie die übrigen Varianten der Modellreihe zeigt auch das Cabrio eine extrem ansteigende Gürtellinie und eine unverwechselbare Keilform.

Mit Stoffverdeck und Überschlagschutz
Laut Land Rover konnte die offene Version realisiert werden, ohne das Gewicht und die hohe Verwindungssteifigkeit des Evoque in nennenswertem Umfang zu beeinträchtigen. Das Stoffverdeck findet unter einer angeschrägten Abdeckung Platz, während der Dachmechanismus diskret unterhalb der Gürtellinie untergebracht ist. Den Schutz der Insassen soll der Überschlagschutz ROPS (Roll Over Protection System) gewährleisten. Für Flexibilität und Vielseitigkeit sollen in dem Konzeptmodell eine nach unten öffnende Heckklappe sowie vier vollwertige Komfortsitze sorgen. Wie die geschlossenen Varianten soll auch das Evoque Cabrio voll offroad-tauglich sein.

Exklusive 21-Zöller
Zudem verfügt das Cabrio wie alle Evoque-Varianten über die Geländesteuerung ,Terrain Response". Ebenfalls an Bord der Studie befindet sich das ,Surround"-Kamerasystem, ein Einparkassistent und ein Acht-Zoll-Infotainment-Touchscreen mit ,Dual View"-Technologie. Das Evoque Cabrio steht auf 21-Zoll-Rädern in Titansilber, lackiert ist das Fahrzeug im exklusiven Farbton ,Causeway Grey". Das Range Rover Evoque Cabrio wird auf dem Genfer Autosalon als reine Design- und Technikstudie vorgestellt. Eine Serienfertigung ist momentan nicht geplant. Der Hersteller will mit dem neuen Konzeptmodell zunächst herausfinden, welches Potenzial ein SUV-Cabrio im Premiumsegment besitzt.

Evoque kommt als Cabrio