VW Jetta Hybrid durchbricht 300-km/h-Schallmauer

Volkswagen hat mit einem Jetta Hybrid den Geschwindigkeitsweltrekord für Hybrid-Fahrzeuge mit weniger als 1,5 Liter Hubraum gebrochen. Ort des Geschehens: die legendäre Salzwüste auf dem ehemaligen Lake Bonneville im US-Bundesstaat Utah. Legendär deshalb, weil hier viele der ganz großen Geschwindigkeitsrekordfahrten stattfanden. Der Versuchswagen von VW durchbrach mit einem Top-Speed von 301,18 km/h als erstes Hybrid-Fahrzeug seiner Klasse die magische 300-km/h-Marke.

Eigenen Rekord um 30 km/h überboten
Offiziell eingetragen wird bei Rekordfahrten der Durchschnitt aus einer Hin- und Rückfahrt. Hier kam der Wagen auf 299,84 km/h. Auch dies ist der höchste Wert, der jemals von einem Hybrid-Fahrzeug dieser Hubraumklasse erreicht wurde. Der Jetta Hybrid verbesserte damit seinen eigenen Rekord aus dem August 2012 um rund 30 km/h. Offiziell eingetragen wird die Leistung ,H/PS land speed record" durch die Southern California Timing Association's (SCTA).

Serienversion steht in den Startlöchern
Ab Ende 2012 wird der Jetta Hybrid zu Preisen ab 25.000 Dollar (entspricht zirka 19.400 Euro ohne Steuern) in den USA zu haben sein. In Deutschland kommt das Auto 2013 auf den Markt. Es wird von einem 150 PS starken 1,4-Liter-TSI-Motor mit Turboaufladung und einem E-Motor mit 27 kW beziehungsweise 36 PS angetrieben. An die Vorderachse gebracht wird die Antriebsenergie über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG). Die Systemleistung liegt bei 170 PS. Diese wurde für die Rekordfahrten auf rund 300 PS gesteigert.

Umfangreicher Umbau
Für die Rekordfahrten wurde der VW mit einem modifizierten Sportfahrwerk, einer dadurch deutlich abgesenkten Karosserie, speziellen Reifen für Fahrten auf Salz, einem Überrollkäfig, einem Rennsitz samt Fünfpunktgurt und einem Feuerlöschsystem ausgestattet. Marc Trahan, Chef der Qualitätssicherung von Volkswagen of America sagt: ,Das war ein wirklich faszinierendes Projekt für unsere Ingenieure in Wolfsburg, die aus den komplexen Komponenten des Hybridantriebs in kürzester Zeit eine große Menge an zusätzlicher Leistung herausholten, damit der Rekordversuch gelingen konnte."

Schallmauer bereits 1997 durchbrochen
1997 stellte das Thrust SuperSonic Car (SSC) auf dem Lake Bonneville den Rekord für das schnellste Landfahrzeug der Welt auf. Das SSC wurde von zwei Strahltriebwerken mit Nachbrenner angetrieben. Es erreichte eine Geschwindigkeit von 1.227 km/h und durchbrach als erstes Landfahrzeug überhaupt die Schallmauer. Das schnellste Elektrofahrzeug der Welt ist der Venturi Buckeye Bullet 2.5 Streamliner. Im August 2010 erreichte dieser ebenfalls auf dem Lake Bonneville eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 495 km/h während der beiden Messfahrten. Auch für Dieselfahrzeuge gibt es einen Rekordhalter: Der JCB Dieselmax erreichte während seiner Rekordfahrt 2006 eine Geschwindigkeit von 563 km/h und ist somit der schnellste Selbstzünder der Welt.

Salzwolke am Horizont