Edle Einzelstücke zum 100-jährigen Jubiläum vorgestellt

Wenn eine legendäre Sportwagenmarke wie Aston Martin 100 Jahre alt wird, fällt die Geburtstagsparty schon mal etwas größer aus. 550 Fahrzeuge im Gesamtwert von gut einer Milliarde Euro trafen sich in London. Mit von der Partie: zwei aufsehenerregende Einzelstücke des italienischen Karosserieschneiders Zagato.

Gemeinsame Vergangenheit
Die Zusammenarbeit von Zagato und Aston Martin hat eine lange Tradition, die 1960 mit dem DB4 Zagato ihren Anfang nahm. Es folgten der V8 Zagato (1987), der DB7 Vantage Zagato (2002) und im Jahr 2011 der V12 Zagato. Zu ihnen gesellen sich nun zwei neue Modelle: ein DBS Coupé und ein DB9 Spyder, beide mit dem Namenszusatz ,Zagato Centennial". Der spezielle DBS gehört einem japanischen Jungunternehmer, während der DB9 Spyder an den amerikanischen Autosammler Peter Read ausgeliefert wurde.

Prima in Form
Beide Fahrzeuge weisen eine lang gestreckte Form mit abgesetzter Heckpartie auf. Während die Form des Kühlergrills historische Aston-Martin-Modelle zitiert, ist das so genannte ,double-bubble"-Dach des Coupés ein klassisches Zagato-Designmerkmal. Zu den technischen Details hüllen sich die Italiener in Schweigen, unter den Hauben dürfte aber als Herz ein 5,9-Liter-V12 mit 517 PS schlagen.

Zweimal Zagato