Gelifteter Audi A8 als Erlkönig erwischt

Mercedes hat soeben die brandneue S-Klasse an den Start gebracht, BMW vor einem Jahr den 7er überarbeitet: Damit die Oberklasse-Konkurrenz aus Stuttgart und München nicht enteilt, muss Audi schnellstens nachziehen. Und tut das auch. Der renovierte A8 wird auf der IAA 2013 (12. bis 22. September) erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, zu den Händlern soll das Faceliftmodell Ende des Jahres kommen. Wir haben den neuen A8 als Erlkönig erwischt.

Premiere für Matrix-LED-Scheinwerfer
Wie man das von Audi kennt, wird die Karosserie nur behutsam angefasst. Auffälligstes Merkmal dürften daher die neuen Leuchten werden. Ein echtes Highlight sind die so genannten Matrix-LED-Scheinwerfer. Das Fernlicht wird hier von jeweils 25 Leuchtdioden gebildet, die je nach Situation einzeln zu- und abgeschaltet beziehungsweise gedimmt werden können. Die neuen LED-Heckleuchten sind weiter nach innen gezogen, die Rückwärtslichter teilen die Einheiten mittig. Eine frisch gestaltete Frontschürze mit veränderten Lufteinlässen, ein modifizierter Kühlergrill mit jetzt oben angeschrägten Ecken sowie künftig in den Stoßfänger integrierte Endrohre sind weitere Erkennungszeichen von außen.

Modernisiertes Infotainmentsystem
Im Innenraum wird die Armaturentafel überarbeitet, einige Schalter werden umgruppiert. Die jüngste, aus dem A3 bekannte Generation des Infotainmentsystems MMI hält Einzug in den A8. Es nutzt in Zukunft den schnellen Datenübertragungsstandard LTE, bindet soziale Netzwerke ein und verfügt über eine Vorlesefunktion. Antriebsseitig tut sich in der Luxuslimousine aus Ingolstadt nur wenig. Der bisherige 4.2 TDI mit 350 PS dürfte dem 382 PS starken V8-Aggregat aus dem Porsche Cayenne Diesel S weichen. Und der Einstiegsbenziner 3.0 TFSI könnte statt mit 290 künftig mit 310 PS an den Start gehen. Weiterhin im Programm bleiben die ausschließlich als Langversion erhältliche W12-Version, der Hybrid und das sportliche S-Modell.

Audi A8 als Erlkönig