Audi bringt einen neuen A3: Wir saßen schon drin

Torsten Gallitzdorfer ist stolz auf sein Baby: Vier Jahre ,gutes Arbeiten" stecke im neuen Audi A3, verrät uns der für das Interieur zuständige Designer. Wir stehen mit ihm am Dreitürer, der ab Sommer 2012 die Renovierung der A3-Palette einläutet.

Geschärfte Silhouette
Keine Frage, bei der Neuauflage des kompakten Audi muss jeder Strich sitzen, schließlich ist die Baureihe das volumenstärkste Modell der Ingolstädter. Gallitzdorfer streicht liebevoll über die so genannte ,Tornadolinie", jene Kante, die in Höhe der Türgriffe über die A3-Flanke läuft. ,Eine straffe, konzentrierte Linienführung" wollte man erreichen, so der in Kalifornien tätige Designer. Auf den ersten Blick fällt auf, dass sich an Front und Heck Stilelemente von größeren Modellen wie A4 und A6 wiederfinden. Ein Hingucker ist auch die flach geneigte C-Säule, die jedoch die Sicht nach hinten etwas einschränkt, wie wir bei einer Sitzprobe im Innenraum feststellen.

Geringfügig gewachsen
Die Länge ist mit 4,24 Meter im Vergleich zum Vorgängermodell praktisch gleich geblieben, ebenso die Höhe von 1,42 Meter. Änderungen gibt es beim Radstand: Er wächst um 23 Millimeter auf 2,60 Meter, als Resultat fällt der vordere Überhang kürzer aus. Parallel legt die Fahrzeugbreite minimal um 12 Millimeter auf 1,78 Meter zu. Der Gepäckraum des neuen Audi A3 bietet im Grundmaß 365 Liter Volumen, durch Umklappen der geteilten Fondlehnen wächst er auf 1.100 Liter. Sein Ladeboden lässt sich auf zwei Ebenen einsetzen – alternativ zugunsten von maximalem Volumen oder einem ebenen Ladeboden. Der für Audi typische Singleframe-Grill ist nun sechseckig gestylt, Parallelen zum A8 oder A6 sind ausdrücklich erwünscht. Positiv: Die LED-Tagfahrlichter sind deutlich dezenter als bislang, später wird es sogar Voll-LED-Scheinwerfer als Extra geben.

Drei Motoren zum Start
Besonderes Augenmerk hat Audi dem Thema Leichtbau gewidmet, als 1.4 TFSI wiegt der Dreitürer 1.175 Kilogramm. So bestehen die vorderen Kotflügel und die Motorhaube aus Aluminium. Da wir gerade beim Thema sind: Zum Start im Sommer 2012 wird der neue A3 mit einem Diesel und zwei Benzinern angeboten. Sie leiten ihre Kraft an die Vorderräder weiter, ein Allradantrieb folgt später. Alle Motoren sind aufgeladene Direkteinspritzer und weisen ein Start-Stopp-System auf: Der 1.4 TFSI leistet 122 PS und stemmt ein maximales Drehmoment von 200 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. In 9,3 Sekunden geht es auf Tempo 100, maximal sind 203 km/h möglich. Den Verbrauch beziffert Audi mit durchschnittlich 5,2 Liter. Darüber rangiert der 1.8 TFSI mit 180 PS und 250 Newtonmeter maximales Drehmoment. Die weiteren Eckdaten des Motors: Von null auf 100 km/h in 7,2 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 232 km/h, Verbrauch 5,6 Liter auf 100 Kilometer. Das Aggregat wird serienmäßig mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe geliefert, bei den anderen beiden Motoren ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe an Bord.

A3 Sportback kommt Ende 2012
Freunde des Selbstzünders können zum 2.0 TDI mit 143 PS greifen. Seine beiden Ausgleichswellen sind von der Ölwanne ins Kurbelgehäuse verlegt worden, was die Laufkultur deutlich verbessern soll. Er liefert 320 Newtonmeter maximales Drehmoment und zieht den A3 auf bis zu 216 km/h. Mit 4,1 Liter wird der Verbrauch angegeben. Zug um Zug soll die Antriebspalette ausgebaut werden, darunter eine Version mit Erdgas-Turbo und ein besonders sparsamer 1.6 TDI mit einem Verbrauch von 3,8 Liter auf 100 Kilometer. Als Besonderheit soll er mit allen Ausstattungen kombiniert werden können. Auch ein 1,4-Liter-Turbobenziner ist bereits fest eingeplant, während ein 1.2 TFSI mit 105 PS zum Jahresende die Basis ergänzt. Zu diesem Zeitpunkt startet auch der fünftürige Sportback, 2013 folgen das Cabrio und eine Stufenheck-Limousine.

Nobles hat seinen Preis
Für einen Aha-Effekt sorgt der Innenraum des neuen A3: Edle Materialien und eine präzise Verarbeitung ist man von Audi gewohnt, zu den Hinguckern zählen neben der beinfreundlich eingezogenen Mittelkonsole der elektrisch ausfahrende, elf Millimeter flache Monitor des MMI-Bediensystems. In der teuersten Ausführung befindet sich auf der Oberseite des zentralen Bedienknopfs ein Touchpad. Es erkennt mit dem Finger eingegebene Buchstaben und Ziffern erstaunlich genau. Angeboten wird der neue A3 in drei Ausstattungslinien, serienmäßig sind immer eine Klimaanlage mit manueller Regelung, höheneinstellbare Vordersitze, ein Bordcomputer mit Effizienzprogramm sowie sieben Airbags inklusive Knieairbag für den Fahrer dabei. Optional sind unzählige Extras im Angebot. Hierzu zählen ein Spurhalteassistent, ein Totwinkelwarner, eine Verkehrszeichenerkennung, aber auch ein WLAN-Hotspot. Für mehr Fahrspaß stehen unter anderem adaptive Stoßdämpfer bereit. Die Preise für den neuen Audi A3 starten bei 21.600 Euro für den 1.2 TFSI, der aber erst Ende 2012 erhältlich ist. Ab Frühjahr 2012 kann der A3 bestellt werden.

Gallery: Audi A3 im Erstkontakt