Genfer Autosalon 2012: Brabus Bullit mit 800 PS und 370 km/h Spitze

Ultrastark, ultraschnell und ultraauffällig: Das Brabus Bullit Coupé 800 ist auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März 2012) ein absoluter Blickfang.

V12 mit 6,3 Liter Hubraum
Der Bullit basiert auf dem zweitürigen Mercedes C 63 AMG und wird in Kleinserie gebaut. Unter der mattschwarzen Karosserie des 378.000 Euro teuren Boliden arbeitet nicht wie im Serienauto ein 6,2-Liter-Hochdrehzahl-V8, sondern ein modifizierter Zwölfzylindermotor. Das Triebwerk stammt direkt vom Brabus E V12 ,one of ten" ab. Dazu wird der Motor aus dem S 600 komplett überarbeitet.
Er wird mit Hilfe einer Kurbelwelle mit längerem Hub, größeren Zylinderbohrungen, speziellen Kolben und Pleueln von serienmäßigen 5,5 auf 6,3 Liter vergrößert.

Neue Turbolader
Das neue Doppel-Turbosystem besteht aus zwei Spezialkrümmern mit integrierten Turbinengehäusen und Hochleistungsladern sowie vier wassergekühlten Ladeluftkühlern. Zusätzlich wurde eine neue Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage mit staudrucksenkenden Metallkatalysatoren entwickelt. Ihr Klang lässt sich vom Fahrersitz aus via Klappensteuerung regulieren.

1.420 Newtonmeter
Die Maschine leistet nach der Kur 800 PS bei 5.500 Touren. Das maximale Drehmoment liegt bei 1.420 Newtonmeter an, wird im Auto aber elektronisch auf 1.100 Newtonmeter begrenzt. Das reicht für Fahrleistungen der Extraklasse: 3,7 Sekunden dauert der Sprint bis Tempo 100, Tempo 200 ist nach 9,8 Sekunden erreicht. Die 300-km/h-Schallmauer fällt nach 23,8 Sekunden. Erst bei über 370 km/h ist Schluss mit lustig.

Siebengang-Getriebe
Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein der Leistung angepasstes Siebengang-Getriebe, das wahlweise automatisch schaltet oder einen manuellen Gangwechsel über die Schaltwippen am Lenkrad erlaubt. Zwischen den Hinterrädern gibt es ein Differenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung. Die Aerodynamik des Zweitürers wurde im Windkanal eingehend überarbeitet. Zu den Neuerungen gehören ein Karbon-Frontspoiler, Karbon-Luftführungen für die Einlässe der Frontschürze und Luftauslässe in den Kotflügeln.

Heckflügel und Diffusor
Um mehr Anpressdruck an der Hinterachse zu erzielen, wurden ein Heckflügel und ein Diffusoreinsatz für die Heckschürze entworfen. Die aufregende Optik wird durch auffällig colorierte 20-Zöller ergänzt. Sie sind vorn mit 235er- und hinten mit 275er-Pneus bezogen. Gemeinsam mit Bilstein wurde ein höhenverstellbares Gewindefahrwerk entwickelt. Mit jeweils zehnfach in Zug- und Druckstufe justierbaren Gasdruckdämpfern soll es sportlich-komfortabel abgestimmt sein. Sportstabilisatoren reduzieren die Seitenneigung bei schneller Kurvenfahrt auf ein Minimum. Eine Hochleistungsbremsanlage soll den Brabus perfekt verzögern.

Leder, Karbon und Alu innen
Die Innenausstattung wurde passend zur Außenhaut in einer Kombination aus schwarzem Leder und Alcantara gepolstert. Rote Kontrastnähte, Echt-Karbon, ein ergonomisch geformtes Sportlenkrad sowie Alu-Pedale und -Schalthebel setzen Akzente.

Schwarzer Tiefflieger