Phantom Series II auf dem Genfer Autosalon 2012

Rolls-Royce zeigt auf dem Genfer Autosalon 2012 (8. bis 18. März) den überarbeiten Phantom. Das dezente Lifting betrifft die komplette Baureihe – also Limousine, Coupé und die Cabriovariante namens Drophead Coupé.

Neue Front mit Voll-LED-Scheinwerfern
Dass die Änderungen bei der Phantom Series II dezent ausfallen, ist Absicht. Das laut Marken-Chef Torsten Müller-Ötvös ,beste Automobil der Welt" sollte nur in den Bereichen verändert werden, in denen es dem Kunden auch Vorteile bringt. Dazu zählen künftig serienmäßige Voll-LED-Scheinwerfer, die in den modifizierten vorderen Stoßfänger integriert sind. Die LED-Scheinwerfer erzeugen ein weißeres Licht, das für eine bessere Ausleuchtung sorgen und gleichzeitig schnellem Ermüden des Fahrers vorbeugen soll. Je nach Geschwindigkeit verändern die adaptiven Scheinwerfer automatisch ihren Lichtkegel. Hinzu kommt ein dynamisches Kurvenlicht mit elektronisch gesteuerten Reflektoren.

Automatik mit acht statt sechs Gängen
Unverändert bleibt der Motor. Das 6,7-Liter-V12-Aggregat leistet 460 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 720 Newtonmeter. Wichtigste Änderung am Antriebsstrang ist das neue Getriebe. Eine Achtgang-Automatik mit neuem Heckdifferenzial ersetzt den bisherigen Sechsgang-Wandler. Damit einher geht die Senkung des Kraftstoffverbrauchs um rund zehn Prozent. So verringert sich der CO2-Ausstoß von 385 auf 347 Gramm je Kilometer.

Modifiziertes Navi
Überarbeitet wurde auch das Navigationssystem. Als sichtbare Änderung gibt es einen anders gestalteten Controller und einen jetzt 8,8 Zoll großen Bildschirm mit acht programmierbaren Favoritentasten. Neu im Phantom – in anderen Fahrzeugen aber längst Standard – sind Funktionen wie die 3D-Darstellung mit Topographie, erweiterte Points of Interest (POIs) und die Planung aus mehreren Teilstrecken zusammengesetzter Routen. Beim Rangieren mit den deutlich über fünf Meter langen Fahrzeugen behilflich ist eine Front-, eine Heck- und eine Draufsicht-Kamera.

Phantom startete 2003
Der Rolls-Royce Phantom debütierte 2003 als erstes Modell unter dem Eigentümer BMW. Nach der Limousine folgte zwei Jahre später der um 25 Zentimeter auf 6,08 Meter verlängerte Phantom Extended Wheelbase. 2007 kam das Phantom Drophead Coupé für die Fahrt unter freiem Himmel auf den Markt. Seit 2008 ergänzt das Phantom Coupé die Baureihe. Wie sich auf die Änderungen an den Phantom-Modellen auf die Preise niederschlagen, wurde noch nicht mitgeteilt. Für die avisierte Kundschaft dürfte das aber ohnehin unerheblich sein. Bisher werden – je nach Modell – zwischen 411.383 und 486.710 Euro fällig.

Gelifteter Rolls-Royce