Chevrolet-Neuheiten fürs Modelljahr 2014

Frisch überarbeitet präsentiert Chevrolet auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September 2013) seine Modellpalette. Anfang November 2013 sollen die modifizierten Autos dann bei den Händlern eintreffen. Die wichtigsten Neuerungen betreffen die neue Corvette-Generation und die Motorenpalette des Cruze.

Corvette Stingray: Cabrio ab 72.990 Euro
Mit der neuen, siebten Generation C7 Stingray schlägt Chevrolet nun ein neues Corvette-Kapitel auf. In Deutschland wird die als Coupé und Cabriolet lieferbare Corvette serienmäßig mit dem Performancepaket Z51 ausgeliefert. Es enthält ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial, Trockensumpfschmierung, Differenzial- und Getriebekühlung sowie ein Aerodynamikpaket. Der 6,2-Liter-V8 mit Direkteinspritzung, Zylinderabschaltung und variabler Ventilsteuerung leistet 460 PS und entwickelt maximal 630 Newtonmeter. Er wird mit einem Siebengang-Schaltgetriebe kombiniert. Der Preis für das Coupé war bereits bekannt – er liegt bei 69.990 Euro. Erstmals wird auch der Betrag für das Cabrio genannt: 72.990 Euro.

Cruze: Modernere Antriebe
Der Chevrolet-Bestseller ist der kompakte Cruze, den es mit fünftüriger Schrägheckkarosserie, als viertürige Limousine und als Kombi gibt. Hier entfallen die 1,6- und 1,8-Liter-Benziner. Neu sind eine 100-PS-Saugversion des 1,4-Liter-Benziners sowie eine ,Eco"-Spritsparvariante des 1,7-Liter-Turbodiesels mit 110 PS. Letztere soll mit 3,9 Liter je 100 Kilometer auskommen – die 130 PS starke Normalversion braucht 4,5 Liter. Alle Varianten mit Handschaltung verfügen nun über ein Start-Stopp-System, der 1,4-Liter-Turbobenziner steht jetzt auch für die viertürige Limousine zur Wahl. Alle Cruze-Versionen haben nun serienmäßig eine Klimaanlage, Außenspiegel mit integrierten LED-Blinkern, ein erweitertes Fahrer-Infodisplay, sechs statt vier Lautsprecher und lenkradintegrierte Audio-Bedienelemente.

Spark: Reifenluftdruck-Kontrolle serienmäßig
Das Einstiegsmodell der Marke, der Spark, hat künftig serienmäßig eine Schaltempfehlungs- und eine Reifendruck-Anzeige. Die Ausstattungslinie LS+ entfällt. Die Ausstattungen LT, LT+ und LTZ verfügen jetzt über einen Fahrzeugschlüssel mit Klappmechanismus, das Audiosystem erhält eine Bluetooth-Schnittstelle. Die Einstiegsversion LS kann man nun auch mit Klimaanlage bestellen. Diese Version kostet 9.900 Euro, die übrigen Preise bleiben unverändert.

Aveo: MyLink-System jetzt mit Rückfahrkamera
Eine Klasse höher bietet Chevrolet den Aveo an – wahlweise mit Schrägheck oder als Stufenhecklimousine. Hier entfallen der stärkste Benziner, der 115 PS starke Aveo 1.6, sowie der 1.3TD in der Ausstattung LT+. Eine Reifendruckanzeige ist künftig wie beim Spark Standard. Die Topausstattung LTZ steht ab sofort auch mit dem 100 PS starken 1,4-Liter-Benziner zur Wahl und enthält einen Außenspiegel mit integrierten LED-Blinkern sowie einen Regensensor. Das MyLink-System mit Sieben-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Integration umfasst jetzt zusätzlich eine Rückfahrkamera. Es ist nun außer für die Topversion auch für die mittlere Ausstattung LT erhältlich. Die Preise bleiben unverändert.

Trax: Turbobenziner 1.4T jetzt auch mit Frontantrieb
Nach der Markteinführung im Frühjahr 2013 gibt es auch bei Chevrolets Kompakt-SUV schon Änderungen. So ist jetzt der 140 PS starke Turbo-Benziner in Kombination mit Frontantrieb erhältlich. Diese Version ist ab 19.990 Euro zu haben. Das Ausstattungsprogramm wurde leicht modifiziert. Die Preise beginnen unverändert bei 16.990 Euro.

Orlando: Aufgewerteter Familien-Van ab 19.990 Euro
Neues gibt es auch beim 2011 eingeführten, siebensitzigen Van Orlando, der auf der gleichen Plattform wie der Cruze und der Opel Astra aufsetzt. So ist jetzt auch der 140 PS starke Turbobenziner mit einer Automatik kombinierbar. Jeder Orlando verfügt künftig über eine Klimaanlage, Außenspiegel mit integrierten LED-Blinkern, ein erweitertes Fahrer-Infodisplay sowie das MyLink-System. Die Ausführung LT besitzt zusätzlich eine Rückfahrkamera, die Topversion LTZ darüber hinaus ein Navigationssystem, 18-Zoll-Alufelgen in neuem Design, beheizbare Vordersitze, eine Totwinkelerkennung und einen Parkassistenten. Das Farbangebot erweitert sich um zwei neue Töne. Der Einstiegspreis steigt von 18.990 auf 19.990 Euro. Der Grund ist die verbesserte Ausstattung, wie Chevrolet-Sprecher Rej Husetovic auf Anfrage sagte. Dazu gehören eine Klimaanlage sowie ein besseres Radio mit Touchscreen.

Neues bei Chevrolet