Cobra-Komponenten für Tourneo Custom und Transit Custom

Der Tuner Cobra aus Leopoldshöhe bei Bielefeld ist bekannt durch seine glänzenden Metall-Frontbügel fürs Auto, meist Kuhfänger genannt. Nun gibt es das Accessoire auch für die Ford-Lieferwagen Tourneo Custom und Transit Custom. Der sechs Zentimeter starke Edelstahl-Frontbügel soll die Optik aufregender machen und die Karosserie schützen, so Cobra. Besonderheit dieser Version: Durch ihre flexible Aufhängung gibt sie bei einem Aufprall nach.

Fußgänger-Crashtests bestanden
Kuhfänger haben eine schlechte Presse, da beim Aufprall eines Fußgängers schwere Verletzungen entstehen können – vor allem bei Kindern, deren Kopf auf Höhe des Bügels liegt. Daher sind für die Metallbügel Crash-Tests vorgeschrieben. Das Cobra-Teil bestand die Prüfung und wird deshalb mit EG-Betriebserlaubnis geliefert. Dies erspart den Weg zum TÜV und die Eintragung in die Fahrzeugpapiere. Mit mattschwarzer Kunststoffbeschichtung kostet der Kuhfänger 437 Euro, in Edelstahlausführung 577 Euro. Auch mit zusätzlichen Fernscheinwerfern kann man den Bügel bestücken. Die Hightech-Variante mit LED-Fernleuchten ist ab 596 Euro zu haben, konventionelles Fernlicht gibt es für 105 Euro.

Edelstahlrohre vorn, seitlich und hinten
Als Alternative zum klassischen Frontschutzbügel wird ein einfaches Edelstahlrohr vorgeschlagen, das an der Unterseite des vorderen Stoßfängers montiert wird. Das 4,8 Zentimeter dicke Rohr kostet 375 Euro. Sogar acht Zentimeter dick sind die Schwellerrohre mit integrierten Kunststofftrittflächen, der Satz zu 569 Euro. Edelstahlrohre ohne Trittflächen gibt es ebenfalls, sie sind aber mit Preisen ab 521 Euro nicht viel günstiger. Aus gebürstetem Edelstahl gefertigt ist auch eine sechs Zentimeter dicke Heckstoßstange für 329 Euro. Zusätzlich bietet Cobra einen Dachspoiler für 317 Euro an. Alle Teile werden mit EG-Betriebserlaubnis oder TÜV-Teilegutachten geliefert. Die Garantie gilt für 24 Monate ohne Kilometerbegrenzung.

Gallery: Transporter mit Kuhfänger