Range Rover Sport SVR fährt neuen SUV-Rundenrekord

Liest man die Begriffe Geländeuntersetzung, 85 Zentimeter Wattiefe, Allradantrieb und grüne Hölle, so könnte man meinen, Jaguar Land Rover würde eine Expedition mitten hinein in den undurchdringlichen Regenwald von Zentralafrika planen. Weit gefehlt, denn bei den letzten Optimierungen des Range Rover Sport SVR auf der Nordschleife des Nürburgrings geht es einzig und allein um den Feinschliff des britischen SUV-Dickschiffs, mehr Performance und schnellere Rundenzeiten.

Schnurstracks in die Eifel
Im Juni 2014 gönnte man dem Range Rover Sport SVR eine Pause vom Nürburgring und stellte beim ,Goodwood Festival of Speed" seine bis dahin erarbeiteten Performance-Qualitäten unter Beweis. Aber danach ging es für das 550 PS starke V8-SUV schnurstracks zurück in die Eifel, um die letzten Vorbereitungen für die Markteinführung zu treffen.

Rekordfahrt um die Nürburg
Während der andauernden Testphase hat der Sport SVR jetzt eine neue Bestzeit für SUVs auf dem 20,8 Kilometer langen Rundkurs aufgestellt. Das Vorserien-Produktionsmodell erreichte auf der welligen Strecke, die mehr als 70 Kurven umfasst, eine Rundenzeit von acht Minuten und 14 Sekunden – neuer Rekord. Der beleibte Brite ist damit schneller als ein Aston Martin DB9 (8:16 Minuten) und nur unwesentlich langsamer als ein Porsche Cayman R (8:10 Minuten).

Performance-Modell
,Der neue Range Rover Sport SVR hat eindrucksvoll demonstriert, dass er auf der Straße wie ein echtes Performance-Modell auftritt", sagt der Chefingenieur von Land Rover, Mike Cross. Bis 2015 werden die Vorbereitungen noch dauern, dann kann jeder, der genügend Kleingeld besitzt, das geländegängige Bestzeit-SUV mit Nordschleifenerprobung zur persönlichen Testfahrt ausführen.

Lesen Sie auch:

Brite brüllt in grüner Hölle